Andrey Voronin gehört sicherlich zu den Spielern der Saison bei Hertha BSC.

Vom FC Liverpool ausgeliehen, avancierte der ukrainische Nationalspieler bei den Berlinern zu einer festen Größe. Im Interview auf der Webseite von Schalke 04 erzählt der 29-Jährige von der Begeisterung in Berlin.

Frage: Herr Voronin, Hertha BSC ist sicherlich eine der Überraschungen in dieser Saison. Warum läuft es bei Hertha in dieser Saison so gut?

Andrey Voronin: Einen sehr großen Anteil daran hat unser Trainer, der die Mannschaft im taktischen Bereich weiterentwickelt und ihr eine Struktur gegeben hat. Darüber hinaus haben wir als Team funktioniert und sehr effektiv gespielt. Aus wenigen Torchancen haben wir das Maximale rausgeholt.

Frage: Welchen Anteil am Hertha-Erfolg haben Sie?

Voronin: Jeder Spieler in der Mannschaft hat seinen Anteil am Erfolg. Bei einem Stürmer ist es wichtig, Tore zu erzielen oder vorzubereiten. Das ist mir recht gut gelungen.

Frage: Sie sind bis Ende der Saison an Hertha BSC Berlin ausgeliehen. Für welchen Verein gehen Sie in der kommenden Saison auf Torejagd?

Voronin: Das kann ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Fakt ist, dass ich gerne in Berlin bleiben würde. Wir konzentrieren uns zunächst auf die beiden letzten Spiele und dann sehen wir weiter.

Frage: Hertha ist der Meisterschaftsanwärter mit den wenigsten geschossenen Toren, Schalke musste in dieser Saison hingegen die wenigsten Gegentreffer hinnehmen. Können sich die Fans am Samstag auf ein 0:0 einstellen?

Voronin: Wenn es nach der Statistik geht, könnte man davon ausgehen. Allerdings wollen wir mit aller Macht unser letztes Heimspiel gewinnen, um die Chance auf den Gewinn der Meisterschaft zu wahren.