Hertha BSC hat die erste Neuverpflichtung für die Rückrunde vermeldet. Der Grieche Theofanis Gekas wird die Berliner ab Januar 2010 verstärken.

"Wir haben uns mit Bayer Leverkusen und dem Spieler geeinigt und sind froh, dass Theofanis für uns spielen wird. Er wird die erhoffte Verstärkung für uns sein", so Hertha-Manager Michael Preetz.

Auch Trainer Friedhelm Funkel ist froh über seinen neuen Stürmer: "Er ist ein richtiger Toremacher, der aus wenige Möglichkeiten seine Treffer macht. Darüber hinaus ist er sehr schnell, was uns in unserem Spiel zugute kommmt."

Gekas wird bis zum 30.06.2010 ausgeliehen. Im Falle des Klassenerhaltes verlängert sich sein Kontrakt um weitere zwei Jahre. Im Interview auf der Website des Hauptstadtclubs steht der Neu-Berliner Rede und Antwort.

Frage: Erst einmal herzlich Willkommen bei Hertha BSC. Freuen Sie sich auf Ihre neue Aufgabe?

Theofanis Gekas: Danke! Ich freue mich sehr auf Hertha und glaube fest, dass ich die richtige Wahl getroffen habe.

Frage: Was hat Sie dazu bewogen, sich für Hertha zu entscheiden?

Gekas: Ich hatte mich innerlich schon vor einigen Tagen für Hertha entschieden. Es mussten aber erst noch einige formelle Sachen geklärt werden.

Frage: Wo sehen Sie die Stärken Ihres neuen Clubs, was erwarten Sie?

Gekas: Hertha ist ein großer Club mit viel Tradition und einer großen Fangemeinde. Meines Erachtens spiegelt der Tabellenstand nicht das eigentliche Leistungsniveau der Mannschaft wieder. Es ist genug Qualität vorhanden, um zukünftig erfolgreicher zu spielen.

Frage: Wie schätzen Sie die Chancen für die Rückrunde ein?

Gekas: Ich glaube, dass wir von Spiel zu Spiel denken müssen und jedes dieser Spiele mit vollster Konzentration angehen müssen. Dann sind wir sicher in der Lage, mindestens zwei Teams einzuholen.

Frage: Trainer Friedhelm Funkel hat bei der Bekanntgabe des Transfers betont, dass Sie sein Wunschstürmer sind, weil Sie extrem torgefährlich sind. Wie können Sie der Mannschaft helfen?

Gekas: Ich will hier nicht vollmundig 30 Tore ankündigen, das wäre lächerlich. Ich will aber mit meinen Stärken der Mannschaft helfen, das schwierige Ziel zu erreichen.

Das komplette Interview finden Sie auf der Webseite von Hertha BSC.