Albert Streit ist wohl der bekannteste Winterneuzugang des HSV. Insgesamt bestritt der offensive Mittelfeldspieler bereits 109 Bundesligapartien für Wolfsburg, Köln und Frankfurt und erzielte dabei 13 Tore.

Schon vor eineinhalb Jahren, als Streit noch für die Eintracht auflief, war der HSV an seiner Verpflichtung interessiert. Doch damals entschied er sich für Schalke 04 als neuen Arbeitgeber.

Von diesem wird er nun für ein halbes Jahr nach Hamburg ausgeliehen. Nach der ersten Trainingseinheit sprach hsv.de sprach mit dem 28-Jährigen über ...

...den Wechsel zum HSV: "Ich freue mich riesig darüber. Damit habe ich selber nicht mehr gerechnet. Ich saß die letzten Tage 8-12 Stunden im Auto, alles war sehr stressig, doch jetzt ich bin sehr froh, dass ich hier bin. Bei Schalke 04 habe ich nicht mal mehr zum Kader gehört. Hier möchte ich mich so schnell wie möglich integrieren und zurechtfinden."

...über seine Ziele in Hamburg: "Ich stehe hier zunächst für ein halbes Jahr unter Vertrag und werde alles dafür tun, die Ziele zu erreichen, die sich die Mannschaft und die Verantwortlichen gesetzt haben. Ich werde mich zu 100 Prozent einbringen. Ich will allen zeigen, dass ich das Fußballspielen nicht verlernt habe, und meine Chance unbedingt nutzen, die mir hier geboten wird."

...über seine ersten Eindrücke: "Die sind durchweg positiv. Auf Schalke habe ich die letzten drei Wochen mit der zweiten Mannschaft trainieren dürfen. Das ist natürlich etwas anderes, als bei den Profis dabei zu sein. Das hat mir gefehlt. Beim HSV wird mit viel Tempo gespielt und man merkt gleich, dass der Trainer darauf auch besonderen Wert legt. Ich denke, das kommt meiner Spielweise entgegen und ich werde versuchen, diese einzubringen."