Seine ersten 100 Minuten im Trikot von Borussia Dortmund hat Tamas Hajnal beim "Halleluja-Cup" in Wattenscheid absolviert.

Dabei ließ der Mann mit der Rückennummer 30 bereits das ein oder andere Mal aufblitzen, warum Sportdirektor Michael Zorc ihn unbedingt haben wollte. Der Ungar ist in Dortmund schnell angekommen - und will unter Trainer Jürgen Klopp eine tragende Rolle spielen, wie er im Interview betont.

Frage: Eine knappe Woche Vorbereitung ist um. Wie sind Ihre Eindrücke?

Tamas Hajnal: Wir haben eine sehr gute Mannschaft mit sehr guten Einzelspielern. Es ist wichtig, dass wir uns zu einer Mannschaft formen. Es ist für jeden hier ein Neuanfang. Vom Trainer wird etwas anderes erwartet, ein aggressiveres Spiel. Das ist für einige von uns eine Umstellung. Aber wir werden daran arbeiten und es in den nächsten Testspielen besser umsetzen.

Frage: Sie sind als Spielmacher für das Mittelfeld geholt worden. Spüren Sie deswegen einen besonderen Druck?

Hajnal: Ich stehe nicht unter Druck. Mein Anspruch ist es ohnehin, die Vorgaben zu erfüllen. Ich will nicht nur einfach dabei sein, sondern will entscheidende Akzente setzen. Ich gebe im Training immer alles, aber Druck von außen spüre ich keinen.

Frage: Welche persönlichen Ziele verfolgen Sie in der ersten Saison beim BVB?

Hajnal: Ich will gut und erfolgreich spielen. Aber in Zahlen habe ich mir noch nie etwas vorgenommen. Klar will ich auch mal ein Tor schießen und welche vorbereiten, aber es ist wichtig, dass wir mit der Mannschaft erfolgreich spielen. Erst dann ist jeder Einzelne dran.

Das ausführliche Interview finden Sie auf der Webseite von Borussia Dortmund.