Ihn hatte vor der Saison keiner auf der Rechnung, doch Holger Badstuber hat sich als Innenverteidiger beim FC Bayern durchgesetzt. Louis van Gaal baut auf das 20-Jährige Eigengewächs der Münchener.

Unaufgeregt und zuverlässig erledigt er seine Aufgaben in der Defensive des Rekordmeisters. Beim 3:0-Sieg des FCB gegen den amtierenden Meister aus Wolfsburg blieb die Abwehr erstmals ohne Gegentor - auch ein Verdienst Badstubers und seines erfahrenen Nebenmannes Daniel van Buyten.

Im Interview mit bundesliga.de beschreibt Badstuber die angespannte Situation vor dem wichtigen Spiel gegen den VfL, spricht über das System von van Gaal, verrät seine Vorbereitung auf Topstürmer wie Edin Dzeko und Grafite und nennt seinen neuen Teamkollegen Arjen Robben salopp einen guten Jungen, "der uns sicherlich weiter bringen wird".

bundesliga.de: Herr Badstuber, herzlichen Glückwunsch zum ersten Saisonsieg. Wie groß war die Erleichterung?

Holger Badstuber: Die war natürlich riesig nach einem solchen Start mit nur zwei Punkten, was für den FC Bayern natürlich viel zu wenig war. Daher war es eminent wichtig, dass wir gegen Wolfsburg drei Zähler holen, und das haben wir geschafft.

bundesliga.de: Wie war die Stimmung vor der Partie gegen den Meister?

Badstuber: Nach der Niederlage in Mainz waren wir alle natürlich ein wenig niedergeschlagen. Aber wir haben uns gegenseitig wieder aufgerichtet und die Konzentration voll auf Wolfsburg ausgerichtet. Insgesamt war die Stimmung ganz okay.

bundesliga.de: Die Abwehr stand zuletzt in der Kritik. Gegen den besten Sturm der vergangenen Saison mit Grafite und Edin Dzeko sind Sie ohne Gegentor geblieben…

Badstuber: Natürlich sind wir erleichtert zu sehen, dass wir auch zu Null spielen können. Das ist uns in der Vorbereitung zwar auch schon gelungen, etwa gegen Manchester United. Jetzt haben wir es auch in der Bundesliga gezeigt, das war wichtig.

bundesliga.de: Ist die Konzentration gegen solch torgefährliche Gegenspieler höher?

Badstuber: Nein, man ist immer hundertprozentig auf das nächste Spiel fokussiert, egal, wie der Gegner oder direkte Gegenspieler heißt. Wenn man sich richtig vorbereitet und konzentriert ist, kann man gegen jeden bestehen.

bundesliga.de: Zu wieviel Prozent hat die Mannschaft das System von Trainer Louis van Gaal verstanden?

Badstuber: Zu 100 Prozent! Aber die Umsetzung braucht nun mal Zeit, wir haben viele neue Spieler. Aber das Verständnis für das System war immer da.

bundesliga.de: Was sagen Sie zum Einstand Ihres neuen Teamkollegen Arjen Robben?

Badstuber: Das war Weltklasse! Er kommt zur zweiten Halbzeit rein und macht gleich zwei Kisten, das ist natürlich ein Traumstart. Er ist ein guter Junge, der uns sicherlich weiter bringen wird.

bundesliga.de: Die Länderspielpause kommt Ihnen vermutlich nach diesem Sieg nicht gerade gelegen, oder?

Badstuber: Naja, die Nationalspieler sind jetzt erst mal unterwegs. Aber wenn sie zurückkommen, machen wir da weiter, wo wir gegen Wolfsburg aufgehört haben und fahren den nächsten Dreier ein, ganz einfach!

bundesliga.de: Wie fällt Ihr Fazit nach den ersten vier Spieltagen aus?

Badstuber: Die ersten drei Partien sind nicht so gut gelaufen, wie wir uns das gewünscht hatten. Da haben wir einige Punkte verschenkt. Aber jetzt haben wir zum ersten Mal gewonnen. Das wollen wir so schnell wie möglich wiederholen und in der Tabelle nach oben klettern.

bundesliga.de: Und wie lautet Ihre persönliche Bilanz?

Badstuber: Ich gehe jedes Spiel mit hundertprozentiger Einstellung an. Ich weiß, was ich kann. Das wusste ich auch schon vor der Saison. Dass wir mit Louis van Gaal einen Trainer haben, der auf junge Spieler baut, ist umso besser für mich. Diese Situation nehme ich natürlich gerne an.

Aus der Allianz Arena berichtet Denis Huber