Bad Ragaz - Er ist einer der Top-Transfers der Bundesliga für die anstehende Spielzeit: Ilkay Gündogan. Der 20-jährige Mittelfeldspieler wechselte vom 1. FC Nürnberg zum Deutschen Meister Borussia Dortmund.

Bei den "Schwarz-Gelben" tritt Gündogan in die Fußstapfen von Nuri Sahin, den es nach Madrid zog. Doch Gündogan macht sich vor der großen Herausforderung keinen Druck. "In dieser Saison wird es für mich wohl jede Menge Höhepunkte geben. Das erste Bundesliga-Spiel für den BVB, das erste Derby gegen Schalke, die Spiele in der Champions League. Und ich freue mich auf jede einzelne Partie", sagte er im bundesliga.de-Interview im Trainingslager in Bad Ragaz.

bundesliga.de: Herr Gündogan, Sie lachen im Trainingslager erstaunlich oft. Ist das nicht anstrengend?

Ilkay Gündogan: Doch, natürlich. Aber das Trainingslager ist ja gerade dafür da. Hier legen wir die Basis für eine gute und erfolgreiche Saison. Wir powern uns zwar richtig aus, aber der Spaß darf bei all dem auch nicht verloren gehen.

bundesliga.de: Hatten Sie schon einmal ein derart hartes Trainingslager mit drei Einheiten am Tag?

Gündogan: Drei Trainingseinheiten hatte ich schon mal. Aber nicht in der Intensität und in dem Umfang. Ich bin diesen Ablauf schon ein bisschen gewöhnt, aber in einer neuen Mannschaft ist immer alles auch neu. Doch Tag für Tag integriere ich mich mehr und finde in die Mannschaft hinein.

bundesliga.de: Sind Sie froh, dass Sie zum BVB gewechselt sind?

Gündogan: Ich habe diesen Schritt zu keinem Zeitpunkt bereut und glaube auch nicht, dass ich das jemals tun werde. Ich gebe einfach jeden Tag Gas und versuche, mich zu zeigen.

bundesliga.de: Sie spielen jetzt aber immerhin beim Deutschen Meister. Macht Sie das nicht manchmal nervös?

Gündogan: Es mag abgedroschen klingen, aber ich versuche wirklich, mich nur auf das Wesentlich zu konzentrieren. Und das ist das Training auf dem Platz. Mir fällt aber natürlich auf, dass das öffentliche Interesse riesengroß ist. Alleine die vielen Fans im Trainingslager. Aber darüber freuen wir uns jeden Tag. Das ist eine schöne Sache.

bundesliga.de: Und der Konkurrenzkampf? Ist der größer als vielleicht noch beim FCN?

Gündogan: Eigentlich ist der Konkurrenzkampf immer gleich. Von der Qualität ist das natürlich eine Stufe höher anzusiedeln. Schließlich ist Dortmund nicht einfach so Deutscher Meister geworden. Aber ich muss weiter auf meine Leistung schauen und mich Schritt für Schritt weiterentwickeln.

bundesliga.de: Denken Sie manchmal darüber nach, dass Sie mit Dortmund jetzt der Gejagte sind und alle Teams den Meister mit allen Mitteln schlagen wollen?

Gündogan: Das wäre glaube ich grundlegend falsch. Ich genieße den Augenblick. Was in der Zukunft passiert, wird sich dann zeigen. Daran verschwende ich jetzt noch keinen Gedanken.

bundesliga.de: Auf was freuen Sie sich in der neuen Saison am meisten?

Gündogan: In dieser Saison wird es für mich wohl jede Menge Höhepunkte geben. Das erste Bundesliga-Spiel für den BVB, das erste Derby gegen Schalke, die Spiele in der Champions League. Und ich freue mich auf jede einzelne Partie.

Das Gespräch führte Michael Reis