Auch wenn er die Nummer 8 trägt, ist er laut Bochums Coach Marcel Koller ganz klar für die Sechser- Position vorgesehen: VfL-Neuzugang Andreas Johansson im Interview.

Der 27- Jährigen spricht über die Gründe für den Vereinswechsel, seine Ziele und sein Selbstverständnis auf dem Platz.

Frage: Wie ist Ihr erster Eindruck von deinem neuen Verein?

Andreas Johansson: Sehr gut. Soweit ich das beurteilen kann, wird hier beim VfL sehr professionell gearbeitet. Das Stadion gefällt mir gut, und für die Lizenzspielerabteilung wurden optimale Trainingsbedingungen geschaffen. Positiv überrascht hat mich die Stimmung auf der Geschäftsstelle: Man kümmert sich sehr um die Spieler. Alles wirkt sehr familiär.

Frage: Was waren die ausschlaggebenden Gründe für den Vereinswechsel?

Johansson: Ich habe eine neue Herausforderung gesucht - sowohl als Fußballer als auch als Mensch. Die Bundesliga gehört für mich zu den vier besten Ligen Europas. Wenn du die Chance hast, in so einer Liga zu spielen, dann musst du sie ergreifen.

Frage: Cheftrainer Marcel Koller hat Ihr taktisches Verständnis gelobt.

Johansson: Hoffentlich klingt das jetzt nicht arrogant: Aber ich denke schon, dass ich clever spiele. Fußball ist einfach mein Leben. Ich denke ständig darüber nach, wie man unser Spiel verbessern kann, und kann auch von Fußball im Fernsehen gar nicht genug bekommen. Meine Freunde raten mir oft, dass ich auch mal abschalten sollte.

Frage: Was ist mit der Mannschaft drin?

Johansson: Wir wollen unbedingt die Klasse halten. Das sollte zu Beginn im Vordergrund stehen. Und ich bin mir recht sicher, dass die Mannschaft dazu in der Lage ist.