Am Samstag steigt in der HSH Nordbank Arena der große "Nord-Süd-Gipfel" zwischen dem Hamburger SV und dem FC Bayern München (Sa., ab 18 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio).

Die Vorzeichen sind aktuell etwas unterschiedlich. Nach dem furiosen Start der Hamburger in die neue Bundesligasaison (vier Siege in Folge) gerieten die Norddeutschen in letzter Zeit etwas ins Straucheln. Die jüngsten drei Pflichtspiele konnten nicht gewonnen werden. In der Europa League gab es gegen Rapid Wien eine 0:3-Auswärtsniederlage und vergangenen Sonntag reichte es in Frankfurt nur zu einem 1:1.

Unterschiedliche Formkurven

Besonders interessiert dürfte FCB-Trainer Louis van Gaal das DFB-Pokalspiel des HSV gegen den VfL Osnabrück verfolgt haben, das der Tabellenführer von der Elbe nach Elfmeterschießen verlor. Vor allem in der 1. Halbzeit kamen die Hamburger kaum ins Spiel.

Für den Rekordmeister aus München läuft es momentan umso besser. Nach Startschwierigkeiten legten die Münchner eine Serie von fünf Siegen in Folge hin. Zuletzt gab es in der Bundesliga einen 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg, im DFB-Pokal setzte sich der FCB gar mit 5:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen durch.

"Mit Olic über den HSV gesprochen"

"Eine Niederlage hat Einfluss auf ein kommendes Spiel", ist van Gaal überzeugt, dass der Bundesliga-Tabellenführer am Pokal-Aus noch zu knabbern haben wird. Dennoch: "Es wird eine sehr schwere Partie für uns, denn die Hamburger sind eines der besten Teams in der Bundesliga", sagt der Übungsleiter der Bayern. Der Holländer weiß um die Stärken des Tabellenführers: "Die Spieler des HSV haben eine hohe Qualität. Aber unsere Serie von fünf Siegen in Folge ist ein guter Ausgangspunkt."

Mit Ivica Olic hat van Gaal zudem einen Spieler in seinen Reihen, der in den vergangenen drei Jahren beim HSV gespielt hat und entsprechend Einblick hat: "Ich habe mit ihm über das Spiel gesprochen" - ohne weitere Details preiszugeben. Dass Olic auf die Partie gegen sein Ex-Team brennt, ist für van Gaal nur zu verständlich: "Jeder Spieler ist gegen seinen ehemaligen Verein hochmotiviert. Das ist normal."

Robben und Ribery in der Startelf?

Die taktische Herangehensweise ist für Bayern klar: Es bleibt beim 4-3-3-System. Van Gaal sieht keinen Grund für eine Änderung: "Mit Franck Ribery und Arjen Robben im Team bleibe ich bei diesem System. Aber natürlich bestimmt auch immer der Gegner unsere Spielweise." Der Trainer deutete an, dass er erstmals die beiden Superstars von Beginn an auflaufen lassen könnte.

Vorausschauend sagte der Bayern-Coach: "Wir haben in den ersten drei Spielen zu viele Punkte abgegeben. Das wollen wir gegen den HSV wieder gutmachen. Ein Sieg würde das Selbstvertrauen stärken, auch im Hinblick auf das Champions-League-Spiel gegen Juventus Turin."

Van Buytens Einsatz noch ungewiss

Einzig die Personalie Daniel van Buyten bereitet dem Cheftrainer noch Sorgen. Den Abwehrchef plagen Sprunggelenksprobleme, weshalb er Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt aufsuchte: "Er konnte heute nicht mittrainieren", so van Gaal.

Ob der Belgier gegen seinen ehemaligen Verein zum Einsatz kommt, konnte der Coach noch nicht beantworten: "Wir müssen abwarten."

Von der Säbener Straße berichtet Barnabas Szöcs