Unterhaching - Der FC Bayern hat sein erstes Testspiel der Saisonvorbereitung mit 1:0 bei der SpVgg Unterhaching gewonnen. Im Hachinger Sportpark wurde deutlich, dass die Münchner gerade erst in die Vorbereitung eingestiegen sind und dem kräftezehrenden Training der letzten Tage Tribut zollen mussten.

Neben Tom Starke, Dante und Mitchell Weiser gab auch Xherdan Shaqiri sein Debüt für den Rekordmeister. Der Schweizer kam im zentralen Mittelfeld zum Einsatz und sprach nach dem Spiel über seine Eindrücke aus den ersten Tagen in München.

Frage: Herr Shaqiri, das erste Testspiel mit Ihrer neuen Mannschaft war ein schweres Stück Arbeit. Wie bewerten Sie die ersten 90 Minuten im Trikot des FC Bayern München?

Xherdan Shaqiri: Natürlich ist es immer ein bisschen schwierig, im ersten Spiel zu harmonieren. Wir sind jetzt eine Woche im Training und hatten deswegen alle schwere Beine. Unterhaching fängt nächste Woche schon die Saison an und war natürlich gegen uns top motiviert. Sie haben gut mitgehalten und sich auch Chancen herausgespielt. Für uns war es aber wichtig, dass wir zum ersten Mal in einem richtigen Spiel auf dem Platz standen und das hat schon recht gut geklappt.

Frage: Sie sind jetzt eine Woche beim FC Bayern und haben Ihre ersten Eindrücke gesammelt. Wie groß ist der Unterschied zum FC Basel?

Shaqiri: Ich komme von einem Verein, der auch viele Titel gewonnen hat und das möchte ich natürlich auch mit meinem neuen Verein tun. Die Bundesliga ist nochmal eine stärkere Liga und ich wollte mich unbedingt weiterentwickeln, deswegen bin ich zum FC Bayern gewechselt. Ich denke, dass wir auf dem richtigen Weg sind und den Grundstein für einen guten Start in die Bundesliga legen werden. Für mich war es sehr wichtig, mich in meiner ersten Woche im Verein zu integrieren - das ist mir bis jetzt auch sehr gut gelungen.

Frage: Ist es ein Vorteil für Sie, dass Sie seit dem ersten Training bei Ihrer neuen Mannschaft dabei sind?

Shaqiri: Ja, es kann ein Vorteil sein, aber das ist es nicht nur für mich, sondern für jeden Spieler, der jetzt schon dabei ist. Aber auch die Nationalspieler werden, wenn sie zurückkehren, mit voller Kraft in die Vorbereitung einsteigen. Natürlich gibt es hier einen Konkurrenzkampf, aber wir müssen auch füreinander da sein und ich hoffe, dass wir dann gut starten werden.

Frage: Sie haben gegen Unterhaching hinter den Spitzen agiert. Auf welcher Position sehen Sie sich in der Zukunft beim FC Bayern?

Shaqiri: Ich bin als Spieler sehr polyvalent einsetzbar und will gar nicht genau festlegen, wo ich spiele. Ich kann im Zentrum hinter den Spitzen spielen und ebenso auf den Flügeln eingesetzt werden. Es ist natürlich wichtig für einen Spieler, dass er so flexibel ist und sich damit die Chance erhöht, möglichst oft zum Einsatz zu kommen.

Frage: Ihr neuer Sportdirektor Matthias Sammer hat bisher alle Trainingseinheiten und auch das Spiel von der Seitenlinie aus verfolgt. Wie haben Sie ihn seit seiner Ankunft in München erlebt?

Shaqiri: Er war ja auch schon als Spieler immer voll dabei. Jetzt als Sportvorstand ist er für das Sportliche zuständig und will natürlich alles mitbekommen, was rund um die Mannschaft passiert. Wir haben uns auch schon kurz ausgetauscht und er wird auch in Zukunft viel mit den Spielern in Kontakt stehen.

Aus Unterhaching berichtet Steffen Hoss