München - Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht ist nach dem 0:4 gegen Stuttgart maßlos enttäuscht. Hamburgs neuer Trainer Bert van Marwijk sieht eine Elf mit großer Moral, die zwei Mal einen Rückstand egalisiert. Deshalb freut er sich auch über ein Remis in Frankfurt. Die Trainerstimmen zum Spieltag.

Eintracht Braunschweig - VfB Stuttgart 0:4

Torsten Lieberknecht (Trainer Eintracht Braunschweig): "In der ersten Halbzeit waren wir noch gut im Spiel. Wir haben immer mal gute Phasen im Spiel, aber wenn du dann immer wieder einen Rückschlag bekommst, dann ist es schwierig, den Hebel wiederzufinden. Der Treffer zum 2:0 hat das Spiel in die Hand der Stuttgart gegeben. Ich bin heute ins Grübeln gekommen. Die vielen Lösungen, die man versucht zu finden, fruchten nicht. Es ist eine Niederlage, die schwer zu verkraften ist."

Thomas Schneider (Trainer VfB Stuttgart): "Mit der zweiten Halbzeit können wir sehr zufrieden sein. In der ersten Halbzeit sind wir schwer reingekommen. Wir sind mit einer glücklichen 1: 0-Führung in die Halbzeit gegangen. Wir haben uns in der Tabelle aus einer schwierigen Position wieder in Stellung gebracht."


Werder Bremen - 1. FC Nürnberg 3:3

Robin Dutt (Trainer Werder Bremen): "Ich glaube, dass die Zuschauer ein tolles Fußballspiel gesehen haben. In der ersten Halbzeit war bei uns im Strafraum nichts los. Als wir das Tempo raugenommen haben, haben wir Nürnberg ins Spiel gebracht. Solche Spiele gehören wohl zu unserem Lernprozess. Man hat heute deutlich gesehen wohin die Tendenz geht. Die Mannschaft bereitet, wenn sie so spielt wie heute, viel Freude."

Michael Wiesinger (Trainer 1. FC Nürnberg): "In der ersten Halbzeit waren wir nicht gut und haben zwei Tore weggegeben und waren mit dem 0:2 noch gut bedient. Wenn wir die beiden Sonntagsschüsse nicht kassiert hätten, wäre vielleicht ein Sieg möglich gewesen. Wir mussten heute drei Leute ersetzen und man hat gesehen, dass wir einige Zeit gebraucht haben, um ins Spiel zu kommen. Wir waren am Anfang zu fehlerhaft."


Eintracht Frankfurt - Hamburger SV 2:2

Trainer Armin Veh (Eintracht Frankfurt): "Wir haben das Spiel nach den ersten zehn Minuten kontrolliert und sind folgerichtig in Führung gegangen. Wir hätten auch das 2:0 machen müssen. Der Ausgleich kurz vor der Pause war unglücklich. Danach hatten wir das Spiel im Griff, auch wenn wir es nicht mehr so kontrolliert haben wie zuvor. Dann kam der abgefälschte Schuss - schade! Vielleicht haben uns am Ende ein paar Prozent gefehlt."

Trainer Bert van Marwijk (Hamburger SV): "Wir wussten vorher, dass es nicht so einfach werden würde. Wir wollten Fußball spielen, das haben wir in den ersten Minuten gezeigt. Leider bekamen wir dann das Gegentor. Die zweite Hälfte haben wir viel besser gespielt, das 1:2 war unnötig. Wir haben aber einige kreative Spieler, am Ende haben wir verdient das 2:2 geschossen."


Borussia Dortmund - SC Freiburg 5:0

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Ich war schon mit der ersten Halbzeit zufrieden, wir haben aber zu wenig Bälle reingemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir uns ein wenig freigeschossen. Wir wollten von der ersten Sekunde an unseren Rhythmus finden. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, es hat richtig Spaß gemacht."

Trainer Christian Streich (SC Freiburg): "Wir hatten nicht die Ruhe bei eigenem Ballbesitz. Mit einem Mann weniger hast du gegen eine so gute Mannschaft keine Chance. Wir haben schwere englische Wochen, das ist für uns ungewohnt. So kommt so ein Spiel zustande."


1899 Hoffenheim - FC Scalke 04 3:3

Trainer Markus Gisdol (1899 Hoffenheim): "Wir müssen für unsere Spiele bald einen Erlebniszuschlag erheben. In der ersten Hälfte waren wir oft zu spät dran, Schalke hat das gut ausgespielt, wir waren aber auch fahrlässig in der Abwehr. In der zweiten Hälfte haben wir dann das Gesicht gezeigt, was wir von Anfang an zeigen wollten. Am Ende könnte sich niemand beschweren, wenn wir das Spiel geonnen hätten."

Trainer Jens Keller (Schalke 04): "Sie können sich vorstellen, dass man nach so einem Spiel maßlos enttäuscht ist. Wir haben eine sehr gute erste Hälfte gespielt, kommen dann aus der Kabine und setzen nichts davon um, was wir uns vorgenommen haben. Auch die individuellen Fehler waren spannend. Am Ende müssen wir froh sein, dass wir nicht verloren haben. Eine Leistung wie in der zweiten Halbzeit kann ich nicht akzeptieren."


FC Bayern München - VfL Wolfsburg 1:0

Trainer Pep Guardiola (Bayern München): "Wir hatten ein bisschen Probleme in der zweiten Halbzeit. Da mussten wir eine Lösung finden. Aber wir haben gewonnen und werden uns verbessern."

Trainer Dieter Hecking (VfL Wolfsburg): "Wir hatten uns einen Defensivplan zurechtgelegt. Der ist sehr gut aufgegangen. Wir haben die Bälle nicht nur weggeschlagen, sondern auch hinten herausgespielt. Du bekommst aber bei Bayern nicht zwei, drei Chancen. Wir haben dann einen einzigen Fehler gemacht. Trotzdem ist diese Mannschaft auf einem richtig guten Weg."


Bayer Leverkusen - Hannover 96 2:0

Trainer Sami Hyypiä (Bayer Leverkusen): "Defensiv haben wir das fast 90 Minuten gut gemacht, offensiv können wir das aber viel besser. Das müssen wir uns kritisch anschauen. Wir können mit den drei Punkten aber zufrieden sein. Am Mittwoch haben wir ein schweres Spiel in der Champions League. Wir brauchen nicht über die Wichtigkeit zu sprechen."

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): "Bayer Leverkusen war uns in weiten Teilen überlegen. Wir haben sehr gut angefangen und sehr aggressiv gegen den Ball gespielt, allerdings ohne hundertprozentige Chancen zu kreieren. Es reicht nicht, nur halbe Chancen zu haben."


Hertha BSC - Mainz 05 3:1

Trainer Jos Luhukay (Hertha BSC): "Die erste Halbzeit war geprägt von Taktik, beide Mannschaften haben relativ wenig zugelassen. In der zweiten Halbzeit hat sich das Spiel komplett geändert, mit dem Vorteil für uns. Der schnelle Ausgleich war natürlich gut für unseren Kopf. Ich bin froh, dass die Mannschaft sich mit Energie und Dynamik ins Spiel gekämpft hat, danach hat sie es auch fußballerisch gut gelöst."

Trainer Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): "Der Hertha-Sieg lag nicht zwingend in der Luft. Aber wir konnten die Energie, die wir in der ersten Halbzeit ausgestrahlt haben, nicht in die zweite Hälfte rüberretten. Wir werden uns selbstkritisch hinterfragen und versuchen, im nächsten Spiel zu Hause den Bock umzustoßen."


FC Augsburg - Borussia Mönchengladbach 2:2

Trainer Markus Weinzierl (FC Augsburg): "Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert und wenig zugelassen. Wir sind nach einem Rückstand wiedergekommen, deshalb sind wir glücklich und zufrieden. Wenn man so spät den Ausgleich macht, muss man das so mitnehmen."

Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): "Du kriegst das Tor drei Minuten vor Schluss. Aber wir haben einen Punkt, das reicht."