München - Die Spieler des VfL Wolfsburg erweisen bei der EM 2012 als besonders torhungrig - sehr zur Freude von "Wölfe"-Trainer Felix Magath. Eine Begegnung von Jogi Löw und Pop-Diva Shakira ist im spanischen TV der Renner. Die Kroaten bekommen eine milde Strafe. Außerdem sorgt eine Unterhose weiter für Wirbel. bundesliga.de präsentiert die EM-Splitter vom Dienstag.

+++EM-Tore nach Vereinen: ManCity greift Wolfsburg an+++



Der VfL Wolfsburg ist weiterhin die erfolgreichste Mannschaft der EM 2012. Fünf Tore haben VfL-Spieler bei der Endrunde in Polen und der Ukraine in 22 Spielen (inklusive Montag) erzielt - verteilt auf den Kroaten Mario Mandzukic (3) und Petr Jiracek (Tschechien/2). Kein Verein weist einen besseren Wert auf. Mandzukic allerdings ist aus dem Turnier, und Manchester City (4) rückt heran. "Es macht mich stolz, wenn ich sehe, was meine Spieler leisten. Es zeigt mir, dass ich mit meinen Trainingsmethoden nicht so falsch liege. Wenn man nach einer harten Saison noch solche Leistungen abrufen kann, hat man richtig trainiert", sagt Wolfsburgs Trainer-Manager Felix Magath.

Der Bundesliga-Club aus Niedersachsen sticht bisher auch Bayern München aus, der mit drei Toren (alle von Mario Gomez) gemeinsam mit ZSKA Moskau und Real Madrid auf dem 3. Platz liegt. Der VfL hat zudem noch zwei Tore "in Aussicht" - der Tscheche Vaclav Pilar, derzeit noch bei Viktoria Pilsen, wird in der kommenden Saison ebenfalls für Magaths Mannschaft spielen.

Auffällig ist, dass sich einige Clubs ohne große Namen in der erweiterten Spitzengruppe tummeln, beispielsweise ZSKA, das alle drei Tore dem russischen Stürmer Alan Dzagoev verdankt. Die "Großmächte" FC Barcelona (2) und Manchester United (1) bringen es gemeinsam bislang gerade mal auf drei Tore.


+++Löw und Shakira in Spanien der TV-Renner+++



Bundestrainer Joachim Löw hatte beim Spionieren bei Welt- und Europameister Spanien gleich doppelt Grund zur Freude. Der DFB-Coach sah einen schwächelnden Titelverteidiger beim 1:0-Zittersieg gegen Kroatien. Auf der VIP-Tribüne der Danziger EM-Arena lief der 52-Jährige zudem Pop-Diva Shakira über den Weg und begrüßte die Freundin von Spaniens Abwehrspieler Gerard Pique herzlich. In Spanien liefen die Bilder des "Promi-Treffens" am Dienstag auf allen Sendern.

Löw und Shakira kennen sich, seitdem die Kolumbianerin vor der WM 2010 mit der deutschen Nationalmannschaft an Bord des A380 nach Südafrika geflogen war.


+++"Unterhosenmodel" Bendtner bestätigt Berufung gegen Strafe+++



"Unterhosen-Model" Nicklas Bendtner hat nun selbst bestätigt, dass er gegen die drakonische Strafe durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) wegen "ungebührlichen Verhaltens" vorgehen wird. "Wie Sie wissen, beabsichtige ich, Berufung gegen das Urteil einzulegen", sagte der 24 Jahre alte dänische Nationalspieler der dänischen Tageszeitung "Ekstrabladet". Weil er im EM-Spiel gegen Portugal nach seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:2 einen Werbeschriftzug auf seiner Unterhose entblößt hatte, war er von der UEFA-Disziplinarkommission zu einer Sperre von einem Pflichtspiel und einer Geldbuße von 100.000 Euro verurteilt worden.

Bendtner legte erneut Wert darauf, dass es sich bei der grünen Unterwäsche um "Glücks-Unterhosen" gehandelt habe und er nicht gegen Regeln der UEFA habe verstoßen wollen. Sein Berater Jesper Lynghus sprach indes von den "teuersten Unterhosen der Welt. Jeder vernünftig denkende Mensch muss von der Höhe dieser Strafe überrascht sein". Die Sperre muss Bendtner voraussichtlich beim ersten WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien am 8. September absitzen. Um die Geldstrafe könnte er derweil herumkommen. Die Wettfirma, deren Schriftzug er herzeigte, hat angekündigt, dafür aufkommen zu wollen.


+++Italiener bangen um Einsatz von Chiellini+++



Die italienische Nationalmannschaft bangt im EM-Viertelfinale um den Einsatz von Innenverteidiger Giorgio Chiellini. Der 27-Jährige erlitt beim 2:0-Erfolg am Montag gegen Irland in Posen eine Oberschenkelverletzung und humpelte vom Platz. Der Abwehrspieler wird in den nächsten Tagen intensiv behandelt. "Ich habe großes Vertrauen in unsere Physiotherapeuten und unsere medizinische Abteilung", sagte Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli.


+++Portugal: Pepe wieder im Training+++



Portugal kann für das EM-Viertelfinale gegen Tschechien am kommenden Donnerstag in Warschau (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) auf Abwehrchef Pepe zählen. Der Innenverteidiger des spanischen Meisters Real Madrid kehrte am Dienstag ins Mannschaftstraining zurück, nachdem er sich im letzten Gruppenspiel gegen die Niederlande (2:1) eine Knöchelblessur zugezogen hatte. Somit konnte Nationaltrainer Paulo Bento am Dienstagmorgen im Teamquartier im polnischen Opalencia alle 23 Spieler zum Training begrüßen.


+++Trapattoni glaubt an starke EM der Italiener+++



Der irische Nationaltrainer Giovanni Trapattoni glaubt an ein starkes Abschneiden Italiens bei der EM in Polen und der Ukraine. "Ohne Zweifel gibt ihnen die Qualifikation für das Viertelfinale Selbstvertrauen. Sie kennen ihre Qualitäten und Stärken", sagte Trapattoni: "Natürlich sind Mannschaften wie Deutschland oder England auch sehr stark, aber wenn manch anderes Team schon ausgeschieden ist, dann zeigt es, dass Italien die Qualität hat, einen langen Weg zu gehen."

Der gebürtige Italiener Trapattoni, zwischen 2000 und 2004 selbst Trainer der "Squadra Azzura", musste mit seinen Iren nach drei Niederlagen in der Vorrunde hingegen schon die Heimreise antreten. Zum EM-Abschluss verlor der 73-Jährige mit seinen "grünen Jungs" 0:2 gegen die Italiener. Am Ende seines Weges sieht sich "Trap" aber noch nicht: "Ich habe den Willen und die Kraft, noch einmal von vorne anzufangen. Ich kann es kaum abwarten, dass es wieder losgeht."


+++Rethy kommentiert EM-Finale für das ZDF+++



Bela Rethy wird das Finale der Fußball-EM am 1. Juli in Kiew für das ZDF kommentieren. "Er hat sich durch seine starken Leistungen dafür empfohlen", sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz am Dienstag dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Für den 55 Jahre alten Rethy ist es bereits das fünfte Endspiel eines großen Turniers. Der in Wien geborene ZDF-Mann saß auch bei Deutschlands letztem Titelgewinn 1996 gegen Tschechien (2:1 nach Golden Goal von Oliver Bierhoff) am Mikrofon. Bei der EM 2008 kommentierte Tom Bartels das Finale Deutschland-Spanien in der ARD.


+++Griechenland trauert um Ex-Nationaltrainer Panagoulias+++



Vor dem EM-Viertelfinale gegen Deutschland trauert Griechenland um den ehemaligen Nationaltrainer Alketas Panagoulias. Der Erfolgscoach starb am Montag im Alter von 78 Jahren nach langer Krankheit in seiner zweiten Heimat im US-Bundesstaat Virginia. Panagoulias hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.

Panagoulias hatte die Hellenen 1980 zu ihrer ersten EM-Teilnahme und 1994 erstmals zu einer WM geführt. "Ein großartiger Mann mit viel Charisma ist nicht mehr unter uns. Für den griechischen Fußball bedeutet sein Tod einen großen Verlust", teilte der Fußballverband EPO mit. EPO-Präsident Sofoklis Pilavios würdigte Panagoulias als den "Pionier des griechischen Fußballs". Panagoulias trainierte sowohl von 1973 bis 1981 als auch von 1992 bis 1994 die Nationalmannschaft. Insgesamt saß er bei 74 Länderspielen auf der Bank, erst Otto Rehhagel (106) brach diesen Rekord.


+++Milde Strafe für Kroatien: 80.000 Euro und keine Sperre+++



Warschau - Kroatien ist nach den rassistischen Ausfällen seiner Fans im EM-Spiel gegen Italien am vergangenen Donnerstag mit einer milden Strafe davongekommen. Die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) verurteilte den Verband HNS zu einer Geldstrafe von 80.000 Euro wegen des Zündens von Feuerwerkskörpern und "ungebührlichen Verhaltens der Anhänger (rassistische Sprechchöre, rassistische Symbole)", teilte die UEFA am Dienstag mit. Weitere Strafen wie etwa eine Sperre auf Bewährung wurden nicht verhängt.