Zusammenfassung

  • Als UNICEF-Botschafter setzt sich Mats Hummels für Projekte in Malawi ein

  • Seine erste Reise führte den Nationalspieler des FC Bayern München nach Afrika

  • Hummels: "Es ist schwer in Worte zu fassen, was ich dort erlebt habe"

Köln - Grätschen, köpfen, sprinten: An Einsatz auf dem Fußballplatz mangelt es Mats Hummels wahrlich nicht. Der Abwehrstar des FC Bayern München steht in der Defensive des Rekordmeisters seinen Mann. Doch auch neben dem Rasen zeigt der 28-Jährige hohen persönlichen Einsatz. Als UNICEF-Botschafter unterstützt der Nationalspieler Projekte für Kinder in Afrika.

Seine erste Reise in dieser Funktion führte Hummels nach Malawi, wo er sich UNICEF-Projekte anschaute und aus eigener Erfahrung erleben durfte, wie die Organisation vor Ort arbeitet. "Es ist schwer in Worte zu fassen, was ich auf meiner ersten Projektreise mit UNICEF Deutschland in Malawi erlebt habe. Es macht mich tief betroffen, in welchen Verhältnissen die Kinder hier aufwachsen müssen", sagt der Bayern-Profi, der unter anderem das Childcare Centre in Chimwemwe, eine gute Stunde von Malawis Hauptstadt Lilongwe, besuchte.

In von der Gemeinde organisierten und durch ehrenamtliche Helfer und Lehrer unterstützten Einrichtung sind rund 68 Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren untergebracht. Viele davon haben ihre Eltern verloren oder sind Kinder von Teenager-Müttern, die mit der Erziehung überfordert sind. Im Childcare Centre können die Jungen und Mädchen das Erlebte aufarbeiten. Trommeln hilft dabei.  "Hier spielen, singen und lernen die Kinder zusammen und bekommen außerdem eine Mahlzeit, was in Malawi leider nicht selbstverständlich ist", erklärt Mats Hummels. "Zu sehen, wie glücklich die Kinder hier sind, hat mich sehr berührt!"

© kein Copyright / UNICEF/DT2017-57851/Claudia Berger

Nicht die einzige bewegende Erfahrung für den Fußball-Star in Malawi, das unter extremem Klima, Dürren und Armut leidet. In einem kleinen Dorf nahe der Hauptstadt Lilongwe lernt Hummels den Alltag junger Mädchen kennen, die dort jeden Tag um ihr Überleben kämpfen müssen, und unterhält sich über Wünsche, Nöte und Träume. „Wenn man hier vor Ort ist und die Menschen kennenlernt, sieht man einiges aus einem anderen Blickwinkel. Mir persönlich ist klar geworden, wie sehr diese Kinder ganz einfach auf Unterstützung angewiesen sind“, betont Hummels betroffen: „Jede Spende, die hier in solche Bildungsprojekte in Malawi fließt, ist nicht nur eine große Hilfe für diese Kinder. Es ist eine Investition in die Zukunft der ganzen Region!“