Dortmund - Einen Tag nach der Champions-League-Gala gegen den FC Arsenal gibt es bei Borussia Dortmund den nächsten Grund zur Freude: Weltmeister Mats Hummels, der dem BVB sein mehreren Wochen wegen diverser Verletzungen nicht zur Verfügung steht, kehrte am Mittwochvormittag wie geplant ins Mannschaftstraining seines Clubs zurück.

Während für die Akteure, die am Mittwochabend beim 2:0-Erfolg gegen den FC Arsenal auf dem Feld standen, ein lockeres Auslaufen auf dem Programm stand, war Hummels gemeinsam mit den Ersatzspielern sowie dem nicht für Königsklasse gemeldeten Dong-Won Ji und dem ebenfalls an seiner Rückkehr arbeitenden Ilkay Gündogan in einem Trainingssspiel am Ball.

Rückkehr schon gegen Mainz?

Wie schnell der Dortmunder Kapitän und Abwehrchef wieder im Wettkampf eingesetzt wird, ist offen. "Es hängt von der Entscheidung des Trainers ab, wann ich wieder darf, soll oder muss", sagte Hummels zu Beginn der Woche im Gespräch mit "bvb.de".

Selbst ein Einsatz am Wochenende beim Auswärtsspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 ist nicht ausgeschlossen. "Man muss sehen, wie es im Training läuft, ob mir alles gelingt, ob das Gefühl, spielen zu können, schon wieder da ist", erklärte der 25-Jährige.

Sollte es noch nicht reichen, ist Hummels von der Qualität seiner Kollegen in der Abwehrzentrale vollends überzeugt. "Wir haben drei weitere sehr gute Innenverteidiger", betonte er. Nichtsdestotrotz könnte Hummels’ Rückkehr der Dortmunder Defensive mehr Stabilität verleihen, schließlich kassierte das Team von Jürgen Klopp an den ersten drei Spieltagen in der Bundesliga bereits fünf Gegentore - im Vorjahr war dieser Stand erst nach Runde sechs erreicht. Darüber hinaus sind besonders Hummels’ Fähigkeiten in der Spieleröffnung in Abwesenheit der kreativen Sechser Gündogan und Nuri Sahin wichtig für das Spiel des BVB.