Der Umbruch naht: Die langjährigen HSV-Profis Marcell Jansen und Rafael van der Vaart spielen in der Zukunfsplanung der Norddeutschen keine Rolle mehr
Der Umbruch naht: Die langjährigen HSV-Profis Marcell Jansen und Rafael van der Vaart spielen in der Zukunfsplanung der Norddeutschen keine Rolle mehr
Bundesliga

HSV: Klare Signale für die finalen acht Wochen

Köln - Während am Samstagnachmittag klangvolle Ex-Stars wie Mladen Petric, Sergej Barbarez oder Mehdi Mahdavikia zum Abschiedsspiel von David Jarolim in der Imtech Arena zauberten, stellt sich der Hamburger SV nach der Freistellung von Joe Zinnbauer neu auf.

Knäbel: "Alle ziehen voll mit"

Noch acht Spieltage hat der Dino Zeit, das Ruder herumzureißen und den ersten Abstieg der Vereinsgeschichte zu verhindern (Jetzt im Tabellenrechner den Endspurt tippen!).

Sportdirektor Peter Knäbel übernahm den Cheftrainerposten, dafür leitet Dietmar Beiersdorfer die Personalgeschicke. Und der Vorstandsvorsitzende setzt auf klare Signale: Langjährige Stützen wie Rafael van der Vaart und Marcell Jansen haben keine Zukunft an der Elbe.

"Rafael und Marcell wissen, dass wir mit ihnen keine Gespräche über eine Vertragsverlängerung führen werden", erklärte Beiersdorfer auf "HSV.de". Ivo Ilicevic und Gojko Kacar müssen sich ebenfalls einen neuen Verein suchen, auch ein Verbleib von Heiko Westermann sei laut Beiersdorfer noch "offen".

Motivationsprobleme erwarten die Verantwortlichen ob der Aussagen nicht. Knäbel setzt vielmehr auf den positiven Effekt: "Keiner lässt sich hängen. Alle ziehen voll mit und haben in unseren Gesprächen betont, dass ihre ganze Konzentration auf unser gemeinsames Ziel gerichtet ist."

Wunschtransfer Peter Hermann