Hamburg - Als in der Saisonvorbereitung über mögliche Testspieltermine Anfang September gesprochen wurde, hatte man beim HSV eher repräsentativen Ziele und Verpflichtungen im Auge. Nach der Bundesliganiederlage gegen den 1. FC Köln und dem Abrutschen auf Platz 18 stehen nun aber wieder sportliche Dinge im Vordergrund.

So möchte Trainer Michael Oenning die Testspiele gegen den FC Bremerhaven (31.08.11, 18 Uhr) und den FC Luzern (03.09.11, 20:15 Uhr) nutzen, um sein Team weiter zu festigen. "Für uns gilt es, den Rhythmus zu halten. Oft ist es in der Länderspielpause nicht ideal noch zwei Spiele zu absolvieren, aber jetzt hilft es uns", sagte der Übungsleiter am Dienstag.

Zeit zum Ausprobieren

Vor allem Spieler wie Mladen Petric, Paolo Guerrero, Marcus Berg oder auch Romeo Castelen, die Teile der Vorbereitung mit der Mannschaft verpasst haben, können weiter an ihrer Fitness arbeiten. Dazu profitiert der HSV davon, dass aus der vermeintlichen Stammelf vom Wochenende fast alle zur Verfügung stehen. Lediglich Jaroslav Drobny und Slobodan Rajkovic fehlen aufgrund von Länderspielabstellungen. Für Heung Min Son (Außenbandanriss im Sprunggelenk) muss sich Oenning in den nächsten Wochen sowieso einen Ersatz suchen.

In den Testspielen wird daher voraussichtlich Paolo Guerreo für den Südkoreaner auflaufen. "Paolo und Mladen passen sehr gut zusammen", meint der Trainer. Ob es mit dem Sturmduo auch eine Änderung im System geben werde, sieht Oenning nicht. Auch der Peruaner soll stärker im Zentrum eingebunden werden und könnte als eine Art hängende Spitze agieren. In Bremerhaven muss der HSV allerdings auf Dennis Diekmeier verzichten, der mit Problemen in der Oberschenkelmuskulatur zu kämpfen hat und voraussichtlich in Hamburg bleiben wird. Für ihn könnte der wieder genesene Michael Mancienne auf der rechten Verteidigerposition auflaufen. "Ich würde ihn da gerne mal sehen", sagte Oenning.