Der Hamburger SV hat das Blitzturnier auf Schalke gewonnen.

Das Team von Trainer Bruno Labbadia besiegte im Finale den VfB Stuttgart 3:0 (2:0) und blieb damit im Turnierverlauf ohne Gegentor. Im Halbfinale am Samstag hatten die Norddeutschen gegen den Rekordmeister Bayern München 1:0 gewonnen.

Sehenswerter Treffer von Benjamin

Die Tore im Finale für den HSV erzielten Collin Benjamin (25.), Jonathan Pitroipa (28.) und Mladen Petric (58.). Alle Begegnungen der Veranstaltung gingen über 2x30 Minuten.

Im Endspiel sahen die 38.820 Zuschauer eine ereignisarme erste Halbzeit. So kam der HSV mit den einzigen beiden Chancen zu seinen Toren. Zuerst schloss Benjamin eine Einzelaktion mit einem sehenswerten Distanzschuss zum 1:0 ab. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Pitroipa nach einem Querschläger des Stuttgarters Ludovic Magnin auf 2:0.

HSV spielbestimmend

Auch nach der Pause war der HSV die aktivere und agilere Mannschaft und hätte die Führung weiter ausbauen können. Einen Schuss von Romeo Castelen konnte VfB-Torhüter Sven Ulreich nur mit Mühe zur Ecke lenken. Für die Entscheidung sorgte Petric mit einem Freistoß-Tor.

"Natürlich freuen wir uns über den Titelgewinn, denn es tut dem Selbstvertrauen gut", erklärte HSV-Trainer Bruno Labbadia nach dem Spiel. "Wichtiger als der Erfolg auf Schalke ist für uns aber der 30. Juli, wenn die Qualifikation zur Europa League ansteht."

VfB Stuttgart: Ulreich - Osorio, Niedermeier, Delpierre, Magnin - Elson, Schwarz, Hilbert, Didavi - Bastürk - Riedle

Hamburger SV: Hesl (49. Mickel) - Rincon, Demel (31. Boateng), Schulz, Benjamin - Castelen (49. Elia), Tavares, Tesche, Pitroipa - Arslan (49. Petric), Choupo-Moting (31. Ben-Hatira/59. Aogo)

Tore: 0:1 Benjamin (25.), 0:2 Pitroipa (28.), 0:3 Petric (58.)




Stellen Sie Ihr Dream-Team beim Bundesliga-Manager auf!

Sind Sie ein Experte? Beweisen Sie es beim Tippspiel!