Hamburg - Ursprünglich war das Spiel zu Ehren des 100-jähigen Bestehens des SC Concordia angedacht. Terminliche Engpässe verhinderten im Jubiläumsjahr 2007 das Freundschaftsspiel zwischen den Hamburger Klubs. Am Dienstag (13. September) sollte es aber endlich soweit sein, das Spiel wurde im Sportpark Hinschenfelde nachgeholt. Die Fans des SC Concordia und die "mitgereisten" Fans des HSV - oftmals in Personalunion - bekamen ein munteres Spiel zu sehen, das der HSV mit 7:0 für sich entscheiden konnte.

Die Laufbereitschaft und die Spielkombinationen stimmten auf Seiten der "Rothosen" in den ersten 30 Minuten des Spiels gegen den Landesligisten, aber die Tore wollten zunächst nicht fallen. "Cordis" Spieler wehrten sich mit Händen und Füßen und zeigten ihrerseits, dass sie guten Fußball spielen können.

Petric mit der Führung

In der 32. Minute war es dann aber soweit, der große Favorit ging durch Goalgetter Mladen Petric mit 1:0 in Führung. Kurz darauf war es erneut Petric, der sich für das 2:0 (34.) und kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit (45.) für das 4:0 verantwortlich zeigte. Dazwischen traf Innenverteidiger Slobodan Rajkovic (36.).

Neuzugang Ivo Ilicevic blieb an diesem Abend zwar ohne Torerfolg, konnte aber ein ansprechendes Debüt im Dress der Hamburger verbuchen. Auf der linken Offensivseite setzte er sich häufig im Wechsel mit Dennis Aogo im Angriff ein, spielte umsichtige Pässe und probierte den einen oder anderen Abschluss.

Chance für Perspektivspieler

Nach der Pause war Schluss für die erste Elf des Abends (abgesehen von Jeffrey Bruma und Gökhan Töre, die über 90 Minuten spielten) und Trainer Michael Oenning wechselte Rückkehrer und Perspektivspieler ein. Darunter auch Jacopo Sala, der aufgrund von langwierigen Muskelverletzungen einen Großteil der Vorbereitung verpasste.

Die neu eingewechselten Spieler machten dort weiter, wo ihre Kollegen nach den ersten 45 Minuten aufgehört hatten. Marcus Berg (49.) und Daniel Nagy (59.) trugen sich ebenfalls in die Torschützenliste ein. Den Schlusspunkt setzte Abwehrspieler Jeffrey Bruma, der mit einem sehenswerten Freistoß zum 7:0 (86.) vollendete.