Igor de Camargo fügte dem Hamburger SV mit seinem Treffer den Genickbruch zu
Igor de Camargo fügte dem Hamburger SV mit seinem Treffer den Genickbruch zu
Bundesliga

HSV-Misere wie vor 39 Jahren

Hamburg - Der HSV hat nach sechs Spieltagen nur einen Punkt auf dem Konto - so wenige Zähler waren es zu diesem Zeitpunkt in der langen HSV-Geschichte nur vor 39 Jahren (Saison 72/73).

    Mit 13 Punkten nach sechs Spieltagen verbucht Mönchengladbach den besten Start in eine Bundesliga-Saison seit 24 Jahren (Saison 87/88).

    Der HSV hat seit Mitte März kein Bundesliga-Spiel mehr gewonnen, ist nun seit 13 Spielen sieglos - nur einmal gab es für den Bundesligadino historisch eine längere Durststrecke (66/67 waren es 14 sieglose Spiele).

    Die Borussia hat jetzt schon mehr Punkte gesammelt (13) als in der kompletten Hinrunde der letzten Spielzeit (zehn).

    Igor de Camargo erarbeitete sich seinen Treffer mit den meisten Sprints aller Spieler (25).

    Der HSV gab nur fünf Torschüsse ab, weniger waren es in einem Heimspiel seit Beginn der Datenerhebung 1992 nie.

    Jaroslav Drobny verhinderte mit vier abgewehrten Torschüssen vor allem gegen Juan Arango Schlimmeres.

    Patrick Herrmann stand erstmals 11/12 in der Startelf, nutzte seine Chance mit nur 19 Ballkontakten und lediglich 29%gewonnenen Zweikämpfen aber nicht - jeweils Minuswerte bei Borussia.

    Der Kapitän ging voran - Heiko Westermann hatte die meisten Ballkontakte (82) auf dem Platz und die beste Zweikampfbilanz aller Hamburger (73%).

    Der HSV kassierte wieder ein Gegentor nach einer Standardsituation - insgesamt sind es nun acht, darunter die letzten fünf.