Norderstedt - Der Hamburger SV hat am Mittwochabend ein Benefizspiel gegen Oberligist Eintracht Norderstedt zugunsten der Familie von Arlind Berisha bestritten. Am Ende gewannen die "Rothosen" mit 4:0 (3:0), doch das war nur nebensächlich. Viel wichtiger ist die Tatsache, dass 1.326 Zuschauer den Weg ins Edmund-Plambeck-Stadion gefunden hatten.

Die Partie zwischen dem HSV und Norderstedt wurde arrangiert, da vor zwei Jahren (am 28. Februar 2009) der 14-jährige Arlind im Rahmen eines Verbandsliga-Punktspiels zwischen den C-Jugendmannschaften von Eintracht Norderstedt und dem Hamburger SV so schwer verunglückte, dass er am 02. März 2009 seinen Verletzungen erlag.

Wie von Trainer Michael Oenning versprochen lief der HSV mit all seinen verbliebenen Stars auf. Während ein Großteil des Teams bei den verschiedenen Nationalmannschaften weilt, stand der Rest in der Startaufstellung. Lediglich Frank Rost saß auf der Bank und wurde durch Tom Mickel vertreten.

Zwar war der HSV klar bestimmend, doch die Hausherren setzen die ersten gefährlichen Konter und hatten Pech bei Kolja Tirums Lattentreffer. Die 1:0-Führung ging dann aber doch auf das HSV-Konto. Änis Ben-Hatira war der Torschütze. Ebenso beim zweiten und dritten Treffer. Sein Hattrick bedeutete gleichzeitig die 3:0-Pausenführung. Nach der Pause erhöhte der eingewechselte Bertul Kocabas auf 4:0. Ein Ehrentreffer wollte Norderstedt am Ende nicht mehr gelingen.

Hamburg: Mickel - Diekmeier (46. Brügmann), Kacar (46. Leschinski), Westermann (46. Sternberg), Jansen (70. Sowah) - Ze Roberto (70. Graudenz), Jarolim, Tesche, Son (70. Ingreso), Trochowski - Ben-Hatira (46. Kocabas)

Tore: 0:1 Ben-Hatira (26.), 0:2 Ben-Hatira (39.), 0:3 Ben-Hatira (43.), 0:4 Kocabas (60.)