Die Hoffnungen auf einen Einsatz von Sven Bender im Heimspiel am Sonntag für Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt sind gestiegen, die auf Jakub "Kuba" Blaszczykowski jedoch fast auf den Nullpunkt gesunken.

"Wir können ihn fast schon abschreiben", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp, will die Hoffnung, "dass es doch noch irgendwie geht", aber nicht aufgeben.

Barrios und Santana pausieren

"Ich fühle mich deutlich besser. Und nach der ersten Laufeinheit gab es auch noch keine negativen Reaktionen", sagte wenigstens Sven Bender, nachdem er das lädierte Knie erstmals wieder leicht belastet hatte - mit einer Intensität, die sein Trainer mit Humor kommentierte:

"Er hat seine Runden in einem Tempo gedreht, bei dem auch ich hätte mithalten können." Ernsthaft fügte Jürgen Klopp hinzu: "Ich hoffe, dass er am Sonntag dabei sein kann."

Nicht dabei beim Training waren am Donnerstag Lucas Barrios, der sich mit einem "Pferdekuss" am Oberschenkel herumplagt, und Felipe Santana. Klopp erleichtert: "Der Fuß ist nicht mehr so dick. Ein gutes Zeichen."

Lichtblick für Kehl

Sebastian Kehl bestritt bereits am Mittwoch erstmals Teile des Mannschaftstrainings und sieht damit Licht am Ende des Tunnels. "Es geht vorwärts", erklärte Klopp, der den Kapitän am Donnerstag aber schonte:

"Wir wollen nichts überstürzen. Er hat heute individuell gearbeitet." Seit Saisonbeginn ist Kehl zum Zuschauen verurteilt; am 28. Oktober 2009 war ihm operativ Narbengewebe von den Adduktorensehnen entfernt worden.