Bundesliga

Hoffenheim verzichtet auf Einspruch

Frankfurt/Main - Die TSG 1899 Hoffenheim akzeptiert nach eingehender Prüfung das DFB-Urteil zum Phantom-Tor und wird keine rechtlichen Schritte gegen dieses einlegen.

Das DFB-Sportgericht unter Vorsitz von Hans E. Lorenz hatte am Montag (29. Oktober) den Einspruch von Hoffenheim gegen die Wertung der Partie gegen Bayer Leverkusen am 18. Oktober abgewiesen. Der Tabellenneunte der Bundesliga hatte Protest eingelegt, weil der von Schiedsrichter Felix Brych anerkannte Treffer des Leverkuseners Stefan Kießling (70.) eigentlich keiner war. Der Kopfball des Angreifers war seitlich durch ein Loch im Netz ins Tor gegangen.