"Wir nehmen den Preis an", sagte Jan Schindelmeiser, Manager von 1899 Hoffenheim, bei der Übergabe des 2. Platzes bei der diesjährigen "Sportler des Jahres"-Gala im Kurhaus zu Baden-Baden schmunzelnd.

"Das ist ja beim ZDF nicht immer so", fügte er in Anspielung an die Worte des Schriftstellers Marcel Reich-Ranicki bei der Bambi-Verleihung hinzu.

Der Titel "Mannschaft des Jahres" ging an die Hockey-Nationalmannschaft, die bei den Olympischen Spielen Gold gewann. Dritter wurde die Tischtennis-Nationalmannschaft um Timo Boll.

Dieser 2. Platz sorgte im Lager von 1899 Hoffenheim für strahlende Gesichter. "Dies ist nochmals ein Highlight zum Ende des Jahres. Es erfüllt uns mit Stolz, den zweiten Platz erreicht zu haben", sagte Geschäftsführer Jochen A. Rotthaus.

Weiter Stimmen zur Preisverleihung:

Jan Schindelmeiser: "Dieser Preis ist eine große Wertschätzung, insbesondere weil die Journalisten uns gewählt haben. Diese Auszeichnung verpflichtet uns nächstes Jahr noch akribischer und engagierter zu arbeiten."

Bernhard Peters (Direktor Sport und Nachwuchsförderung 1899 Hoffenheim): "Das ist das i-Tüpfelchen auf diese tolle Saison.Wenn man bedenkt, welche herausragenden Teams hier schon auf dem Podest gestanden sind, ist das eine tolle Leistung. Wir sind sehr zufrieden, hinter den Olympiasiegern Zweiter geworden zu sein."

Peter Hofmann (Präsident 1899 Hoffenheim): "Dieser Preis ist eine riesige Wertschätzung für uns und ein krönender Abschluss eines überragenden Jahres."

Selim Teber: "Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Es ist eine große Anerkennung unserer Leistungen."