Johannesburg - Elf Tage schlug die TSG Hoffenheim ihr Wintertrainingslager im südafrikanischen Johannesburg auf. Nach intensiven Trainingseinheiten und zwei Testspielen im Rahmen der Bundesliga World Tour zogen Trainer und Mannschaft ein absolut positives Fazit.

"Wir hatten beste Trainingsbedingungen, ein hervorragendes Hotel, prima Wetter und absolute Ruhe, um konzentriert arbeiten zu können. Die positiven Auswirkungen von Training in der Höhenluft sind bekannt. Es steigert die Leistungsfähigkeit", resümierte Coach Markus Gisdol. 

Auch Manager Alexander Rosen zeigte sich hochzufrieden: "Wir sind sehr zufrieden mit dem Trainingslager. Wir hatten in Südafrika beste Bedingungen für eine intensive und hochkonzentrierte Rückrunden-Vorbereitung. Es war genauso, wie wir es uns vorgestellt haben. Wir haben uns hier sehr willkommen gefühlt."

Von Urlaubsstimunng war jedoch nicht viel zu spüren, die Kraichgauer arbeiteten intensiv, wie Kevin Volland verriet: "Es waren lange harte Tage mit zwei, drei Einheiten am Tag. Da mussten wir uns richtig durchbeißen, aber das gehört dazu. Trainingslager ist knallharte Arbeit. Wir haben viel gemacht und sind, so glaube ich, wieder einen Schritt vorangekommen."

Die Trainingsziele waren klar formuliert, verriet Andreas Beck: "Es ging darum Abläufe zu verfeinern, wir müssen uns immer neu justieren und da haben uns die Tage hier weitergebracht." 

Zum Abschluss durfte sich die TSG noch über einen 1:0-Testspielerfolg gegen die Kaizer Chiefs freuen. Vor 15000 euphorischen Fans besorgte Anthony Modeste den das i-Tüpfelchen auf die Südafrika-Reise. "Für uns ist dieser Sieg wichtig, um mit einem guten Gefühl den Heimweg nach Deutschland antreten zu können", freute sich Gisdol.