München - Der 1. FC Köln hofft im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg auf seinen zweiten "Dreier" in Folge. Die "Geißböcke", die zuvor beim HSV den ersten Sieg unter Dach und Fach gebracht hatten, könnten sich mit einem weiteren Erolg erst einmal im Mitelfeld festsetzen. Der "Club" wäre bei einem Auswärtssieg sogar in Reichweite der Tabellenspitze (ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Die Statistik spricht jedoch für die "Domstädter", gewannen sie doch die vergangenen beiden Heimspiele gegen die Franken, die ebenfalls jeweils sonntags stattgefunden haben.

Luxusproblem für Solbakken

Kölns Trainer Stale Solbakken steht das erste Mal in dieser Saison vor einem Luxusproblem. "In der Offensive stehe ich vor einer schweren Wahl. Viele Spieler sind in guter Form." Auch Christian Clemens habe in dieser Woche sehr gut trainiert und so auf sich aufmerksam gemacht. "Mit Adil Chihi, Mato Jajalo, Milivoje Novakovic und auch Adam Matuschyk stehen mir alle Offensivspieler zur Verfügung. Alle meine Spieler wollen in die erste Elf und das ist auch die richtige Einstellung." Ob Michael Rensing gegen den Club wieder im Tor stehen und zur ersten Elf zählen wird, entscheidet sich erst endgültig nach dem Abschlusstraining.

So ist sich Solbakken hinsichtlich der Startaufstellung am Sonntag schon relativ sicher. "Über eine Position muss ich noch ein wenig nachdenken", so der FC-Trainer, der aber auch die Taktik des Gegners in seine Überlegungen mit einschließen will: "Natürlich müssen wir auch bedenken gegen welchen Gegner wir spielen und wie Nürnberg das Spiel angehen wird, mit welcher Taktik, welchen Spielern und welcher Formation. Daher denke ich auch, dass gerade Standards und Konter Schlüsselsituationen für sie sein werden."

Daher gilt es besonders für das Duo Pedro Geromel und Henrique Sereno bei diesen Situationen besonders achtsam zu sein. Ob der tunesische Neuzugang Ammar Jemal bereits am Sonntag im FC-Kader stehen wird, ließ Solbakken offen. "Ich habe ihn am Freitag zum ersten Mal auf dem großen Feld im Spiel elf gegen elf gesehen, vorher nur im Positionsspiel während des Trainings. Über seine Position muss ich noch ein wenig nachdenken." Definitiv nicht dabei sind Petit (Reha nach Kreuzbandriss) und Kevin Pezzoni (Trainingsrückstand nach Virusinfektion).

Torwartproblem beim "Club"

Dagegen feiert FCN-Trainer Dieter Hecking einen Tag nach dem Spiel beim 1. FC Köln seinen 47. Geburtstag. Nichts wäre ihm lieber, wenn ihm seine Truppe mit einem Sieg ein verfrühtes Geschenk machen würde. Und seine Spieler rechnen sich durchaus etwas aus. "Wir müssen kompakt stehen und auch selber mal was nach vorne machen. Dann können wir punkten", meint Interims-Kapitän Timmy Simons. Dann wäre auch Heckings "schwarze Serie" beendet. Bisher hat er als Trainer nämlich alle vier Partien im RheinEnergieStadion verloren.

"Köln steht oft sehr hoch mit ihrer Viererkette. Sie haben in Hamburg aus dem Spiel heraus nur wenig zugelassen und versuchen immer schnell umzuschalten. Und sie haben natürlich gute Einzelspieler in ihren Reihen. Aber unser Ziel muss es sein, in Köln zu gewinnen. Wir müssen nur die richtigen Mittel anwenden", analysierte Hecking, dem große Personalsorgen plagen. Vor allem auf der Torwartposition. Nach Raphael Schäfer fällt auch sein Stellvertreter Patrick Rakovsky (Finger-OP) in den nächsten Wochen aus. So wird die eigentliche Nummer drei, Alexander Stephan, zwischen den Pfosten stehen.

Hecking muss am Sonntag zudem auf Per Nilsson (Achilessehnen-OP), Daniel Didavi (Reha), Mike Frantz (Trainingsrückstand) und Albert Bunjaku (Rotsperre) verzichten. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Timothy Chandler, der sich im Training eine Schienbeinprellung zuzog.