Der 4. Spieltag in der Europa League brachte jeweils einen sieg für Bremen und Berlin, Hamburg erreichte ein Unentschieden. bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der beteiligten Akteure nach ihren Partien.

Werder Bremen - Austria Wien 2:0 (0:0)

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen): "Wir haben uns etwas schwer getan. Da gab es einige Szenen, mit denen ich nicht so zufrieden war. Zum Glück hatten wir in Tim Wiese einen Torwart, der uns im Spiel gehalten hat. Aber in der zweiten Hälfte haben wir das Spiel dann rumgerissen und nach dem Tor klarere Aktionen gehabt."

Klaus Allofs (Sportdirektor Werder Bremen): "Schön, dass wir nach dem DFB-Pokal jetzt auch in der Europa League überwintern. Jetzt geht es für uns um Platz 1 in der Gruppe. Wir müssen also nachlegen, dürfen die Spannung nicht verlieren, können aber trotzdem auch etwas ausprobieren."


SC Heerenveen - Hertha BSC 2:3 (2:1)

Friedhelm Funkel (Trainer Hertha BSC ): "Die Mannschaft hat sich nicht aus dem Konzept bringen lassen. Aus meiner Sicht haben wir, wenn auch vom Zeitpunkt her glücklich, nicht unverdient gewonnen. Wir haben das Ziel, auch nach diesem Spiel noch die Chance auf Platz 2 zu haben, erreicht. Ich hoffe, dass dieser Sieg uns einen Schub gibt."

Michael Preetz (Geschäftsführer Sport und Kommunikation/Medien): "Das war wie ein Befreiungsschlag. Besonders freut es mich, dass wir drei Stürmertore erzielt haben."


Hamburger SV - Celtic Glasgow 0:0

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Wir haben sehr gut in das Spiel reingefunden und hatten in den ersten 15 Minuten auch gute Möglichkeiten, die wir leider nicht ganz konsequent genutzt haben. Celtic hatte eigentlich nur Chancen durch Ballverluste von uns oder Standardsituationen. Insgesamt muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Das einzige Manko war die fehlende Durchschlagskraft vorne. Es war sehr wichtig, dass wir nicht noch ein doofes Tor kassiert haben. Wir müssen mit diesem Punkt zufrieden sein und können auch damit leben. Wir haben es nun selbst in der Hand, in den nächsten beiden Spielen die Sache für uns zu entscheiden."

Marcus Berg (HSV-Spieler): "Celtic hat stark verteidigt, insbesondere in der Luft waren sie kaum zu überwinden. Dennoch haben wir uns gute Torchancen erspielt, aber im Abschluss hat auch das letzte bisschen Fortune gefehlt. Schade, mit einem Sieg wäre unsere Ausgangslage für die letzten beiden Spiele ideal gewesen. Aber auch so haben wir alles selbst in der Hand, das ist wichtig."

Marcell Jansen (HSV-Spieler): "Es war ein schwieriges Spiel für uns. Celtic hat in erster Linie auf Konter gespielt und die Räume sehr eng gemacht. Daher war es schwer für uns, denn wir hatten nur wenig Platz für unsere eigenen Kombinationen. Wir haben uns leider auch einige Unaufmerksamkeiten geleistet und können uns bei Frank Rost bedanken, der einige Bälle sensationell gehalten hat. Auch wenn nicht alles geklappt hat, können wir mit dem Unentschieden leben. Wir haben weiterhin alles selbst in der Hand."

David Jarolim (HSV-Spieler): "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, haben gegen defensivstarke Schotten mit einer hervorragenden kämpferischen Leistung das Spiel bestimmt. Ärgerlich ist einzig und allein unsere Chancenauswertung. Wenn du so viele Möglichkeiten hast, musst du einfach einen Treffer erzielen. Nichtsdestotrotz haben wir heute ein gutes Spiel gemacht und können den Schwung nun in die kommenden Aufgaben mitnehmen. Auch in der Europa League sind wir weiter in einer guten Ausgangsposition, müssen nun zu Hause Rapid Wien schlagen. Mit den Österrreichern haben wir ohnehin noch eine Rechnung offen. Wenn wir in diesem Spiel so zielorientiert agieren wie heute gegen Celtic, werden wir Rapid schlagen und in die Zwischenrunde einziehen!"

Tomas Rincon(HSV-Spieler): "Ich kam kurzfristig in die Mannschaft, habe mich aber nach ein paar Minuten gut ins Spiel eingefunden und bin zufrieden mit meiner Leistung. So richtig darüber freuen kann ich mich aber nicht, der Sieg wäre mir wichtiger gewesen. Doch wir sind weiterhin drei Punkte vor Wien und haben somit weiterhin eine gute Ausgangslage für die letzten beiden Gruppenspiele."

Joris Mathijsen(HSV-Spieler): "Den Spielverlauf beurteilend ist dieses torlose Unentschieden sicherlich ein wenig enttäuschend. Es war viel mehr drin für uns. Dennoch haben wir uns spielerisch gegenüber dem Spiel gegen Gladbach verbessert, obwohl Celtic sehr defensiv gestanden hat. Die wenigen Konterversuche der Schotten haben wir zumeist im Keim erstickt. Die Defensive betreffend müssen wir uns kaum etwas vorwerfen, einzig vor dem gegnerischen Tor hat uns heute leider die Effektivität gefehlt. Dieses Spiel wird uns weiter Auftrieb geben – ich bin mir sicher: Schon am Sonntag in Hannover werden wir wieder zuschlagen und ein Tor erzielen."

Tony Mowbray (Trainer Celtic Glasgow): "Das war unsere beste Leistung im Europacup bisher. Wir haben bewiesen, dass wir mit jeder Mannschaft gut mithalten können. Dennoch sind wir wieder enttäuscht nach diesem Spiel. Wir hatten genug Möglichkeiten ein Tor zu machen. Aber das ist unser Problem zur Zeit, wir schießen keine Tore. Das ist alles sehr frustrierend für uns im Augenblick. Wir haben jetzt noch zwei Spiele und versuchen dabei, die maximale Punktzahl zu bekommen und dann müssen wir sehen, was dabei herauskommt."

Andreas Hinkel (Celtic-Spieler): "Es war eine tolle Atmosphäre im Stadion, das Spiel war sehr kampfbetont - also ein echter Europapokalabend. Wir haben engagiert dagegen gehalten und hätten in der ersten Halbzeit durchaus auch das 1:0 erzielen können. Insgesamt können wir mit dem Punkt aber gut leben, auch wenn er uns in der Tabelle nicht so richtig weiterhilft. "