Der VfL Wolfsburg verändert seine Führungsspitze. Mit Dieter Hoeneß wird es künftig einen Vorsitzenden der Geschäftsführung geben. Der 56-Jährige, der bis zum Sommer 13 Jahre lang für Hertha BSC Berlin und zuvor fünf Jahre lang für den VfB Stuttgart in ähnlicher Funktion tätig war, wird sein Amt am 15. Januar 2010 antreten.

Der Aufsichtsrat des deutschen Meisters einigte sich mit Dieter Hoeneß auf einen Dreijahresvertrag. Ausscheiden aus der Geschäftsführung der VfL Wolfsburg Fußball-GmbH wird indes Jürgen Marbach. Er hat den Aufsichtsrat am Samstag vor dem Spiel bei Eintracht Frankfurt um eine Aufhebung seines Vertrags gebeten. Damit wird die Geschäftsführung des Vereins künftig aus Dieter Hoeneß, Wolfgang Hotze und Armin Veh bestehen.

Hoeneß freut sich über "tolle Herausforderung"

VfL-Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz freute sich über die Verpflichtung von Hoeneß. "Dieter Hoeneß soll als Vorsitzender der Geschäftsführung die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des VfL Wolfsburg stellen und den Verein nach außen hin stärker repräsentieren. Von seiner Kompetenz und Erfahrung, die er in jahrelanger erfolgreicher Arbeit in der Bundesliga bewiesen hat, werden wir mit Sicherheit profitieren. Wir waren der Überzeugung, dass die Erweiterung unserer Führungsstruktur erforderlich ist, um den VfL dauerhaft im vorderen Bereich der Bundesliga zu etablieren."

Hoeneß will seine neue Aufgabe mit großem Engagement angehen. "Das ist eine tolle Herausforderung. Gemeinsam mit unserem Partner Volkswagen haben wir große Ambitionen, den VfL Wolfsburg perspektivisch hervorragend aufzustellen und eine gute Rolle im deutschen Fußball zu spielen. Ich freue mich auf die Kooperation mit dem Aufsichtsrat und mit Armin Veh."

Aufsichtsratschef Garcia Sanz betonte, dass Trainer Veh dem VfL Wolfsburg erhalten bleibt. "Wir haben großes Vertrauen zu ihm." Veh unterstützt die neue Konstellation. "Am Wochenende haben Dieter Hoeneß und ich über unsere Zusammenarbeit gesprochen. Und ich kann sagen, dass ich überzeugt bin, dass sie zum Wohle des VfL sein wird."

Marbach: "Nehme viel Gutes mit"

Jürgen Marbach verlässt hingegen auf eigenen Wunsch die Geschäftsführung des VfL Wolfsburg. "Wir sind ihm zu Dank für die geleistete Arbeit verpflichtet. In den eineinhalb Jahren seines Wirkens für unseren Verein hat er viel Positives bewirkt und einen frischen Wind hineingebracht", sagte Garcia Sanz.

Marbach sagte zu seiner Entscheidung: "Wir haben bei unseren Gesprächen Einvernehmen erzielt. Ich glaube, dass dies nach der Restrukturierung der Geschäftsführung der richtige Schritt für mich ist und ich mich nun neuen Aufgaben widmen kann. Ich habe hier eine schöne Zeit erlebt und nehme viel Gutes mit - nicht nur die Meisterschaft im letzten Sommer. Selbstverständlich stehe ich, wenn gewünscht, für eine Übergangszeit beratend zur Seite."