Turin - Eigentlich ist die Messe in Turin schon gelesen. Zumindest, wenn man auf Statistiken Wert legt. Denn vor dem Viertelfinal-Rückspiel zwischen Juventus und dem FC Bayern München (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) sprechen nur wenige Fakten für die Hausherren.

Noch nie sind die Italiener nach einem 0:2 im Hinspiel einer europäischen K.o.-Runde weitergekommen. Dass der deutsche Rekordmeister bei seinen vergangenen zehn Auftritten in Italien jeweils immer mindestens ein Tor geschossen hat, macht die Sache für Juve nicht leichter.

Es könnte heiß werden



Doch es gibt bekanntlich immer zwei Seiten der Medaille. So lassen sich auch Punkte pro Juventus finden. Die größte Hoffnung der "Alten Dame" ist jedoch das heimische Stadion. 41.000 Zuschauer werden diese 2011 eröffnete, reine Fußball-Arena mit Leben füllen.

Und dass es laut werden wird, dafür sorgten die italienischen Protagonisten im Vorfeld der Partie. "Ich will ein Höllenspektakel, ein wirkliches Höllenspektakel, einen brodelnden Hexenkessel und großen Kampf", forderte Juventus-Trainer Antonio Conte.

Wenige Stunden vor dem Anpfiff hat bundesliga.de die wichtigsten Zahlen und Fakten noch einmal kompakt zusammengefasst.

Statistik:

- Juventus Turin schied im Europapokal in der Vereinsgeschichte nach einem 0:2 im Hinspiel noch immer aus

- der FC Bayern hat in den vergangenen zehn Spielen in Italien immer mindestens ein Tor geschossen

- fünf Mal trat Juventus in einem Europapokal-Viertelfinale gegen deutsche Teams an - fünf Mal kamen die Italiener ins Halbfinale


Aktuelle Form:

Der Superlativ für die Saison des FC Bayern muss wohl noch erfunden werden. Beim Meisterschafts-Coup in Frankfurt am Wochenende zeigten die Münchner zwar keine Torgala, der Auftritt war aber insgesamt wieder sehr souverän.

Dabei verzichtete Trainer Jupp Heynckes in der Startelf auf Franck Ribery und im Kader auf Torjäger Mario Mandzukic. Aber ganz gleich, wer derzeit für die "Roten" aufläuft - es läuft.

Auch Heynckes' Gegenüber schonte beim 2:1 gegen den Tabellenletzten Pescara seine Stars. Buffon, Barzagli, Chiellini, Marchisio und Pirlo durften die Akkus vollladen. Genau wie die Bayern die Bundesliga dominieren, führt Juve als Tabellenführer die italienische Serie A an.


Personal:

Es war ein kleiner Versprecher mit (fast) großer Wirkung. Als Bayern-Coach Heynckes auf der Pressekonferenz vor dem Spiel wie üblich die fehlenden Spieler aufzählte, hatte die Dolmetscherin so ihre eigene Interpretationsweise. Demnach sollte der Langzeitverletzte Holger Badstuber den "frisch" verletzten Toni Kroos ersetzen.

Einigen italienischen Journalisten standen sogleich Fragzeichen auf der Stirn geschrieben, die jedoch schnell von den deutschen Kollegen weggewischt wurden. Insgesamt dürfte die Startelf des FC Bayern für das Viertelfinal-Rückspiel bei Juventus Turin also doch vorhersehbar sein.

Ganz anders die Hausherren: Mit den gelb-gesperrten Arturo Vidal und Stephan Lichtsteiner fehlen zwei wichtige Stützen im Defensivverbund. Dazu gesellen sich die verletzten Stürmern Sebastian Giovinco, Nicolas Anelka, Nicklas Bendtner und Simone Pepe. Zumindest im Angriff hat Trainer Conte trotz der vielen Ausfälle Alternativen, in der Defensive dürfen wohl die eher unerfahrenen Paul Pogba und Simone Padoin ran.


Stimmen:

Jupp Heynckes: "Wir werden das Spiel genauso angehen wie letzten Dienstag und selbstverständlich versuchen, in Turin zu gewinnen. Wir werden unserem Stil treu bleiben und wissen, was zu tun ist."

Bastian Schweinsteiger: "Wir müssen im Vergleich zum Hinspiel noch eine Schippe drauflegen."

Arjen Robben: "Wir müssen unser eigenes Spiel durchziehen. Denn wir sind keine Mannschaft, die sich hinten reinstellt."

Antonio Conte: "Der Graben ist nicht so groß, wie das Hinspiel vermuten ließ. Wir müssen einfach wie Juve spielen. In München waren wir zu faul. Heynckes bemerkte, dass wir das Unmögliche möglich machen können. Hoffentlich hören wir Mittwochabend von ihm: 'Ich habe es euch doch gesagt.'"

Giorgio Chiellini: "Wir sind großen Druck gewohnt. Aber wir dürfen nicht den Kopf verlieren und heillos drauf los stürmen, das wäre ein Wahnsinn. Wir müssen kühlen Kopf und Geduld zeigen."


Voraussichtliche Aufstellungen:

Juventus Turin: Buffon - Barzagli, Bonucci, Chiellini - Padoin, Pogba, Pirlo, Marchisio, Asamoah - Quagliarella, Vucinic

FC Bayern: Neuer - Lahm, van Buyten, Dante, Alaba - Martinez, Schweinsteiger - Robben, Müller, Ribery - Mandzukic

Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien)