Kurz vor der am Montag endenden Transferperiode entschied sich Thomas Hitzlsperger für einen Wechsel in die italienische Serie A zu Lazio Rom.

Der Vertrag mit dem VfB Stuttgart, der im Juni 2010 ausgelaufen wäre, wurde am Sonntag (31. Januar) aufgelöst.

Bei Aston Villa zu "Hitz The Hammer" geworden

Für den deutschen Nationalspieler stellt der Wechsel nach einer zuletzt schwierigen Zeit einen Neuanfang dar. Der gebürtige Münchner kam im Sommer 2005 zum VfB. Zuvor war er von 2001 bis 2005 in 99 Spielen für Aston Villa in der Premier League aktiv, wo ihm die Fans aufgrund seiner Schusskraft den Spitznamen "Hitz The Hammer" gaben.

2004 wurde er das erste Mal in die deutsche Nationalmannschaft berufen. Beim VfB avancierte der Mittelfeldspieler gleich in seiner ersten Saison zum Stammspieler und nahm 2006 an der WM im eigenen Land teil.

In der darauffolgenden Saison holte der VfB den deutschen Meistertitel und stand im Finale des DFB-Pokals, dabei war Thomas Hitzlsperger einer der wichtigsten Leistungsträger im Team.

In der Saison 2007/08 das Kapitänsamt übernommen

Insgesamt war Hitzlsperger in der Meistersaison 30 Mal im Einsatz, erzielte sieben Tore und bereitete weitere vier Treffer vor. In der Saison 2007/08 übernahm Hitzlsperger dann das Kapitänsamt von Fernando Meira. In viereinhalb Jahren beim VfB erzielte "Hitz" 20 Tore in 125 Bundesligaspielen, sieben Tore schoss er in 17 DFB-Pokalpartien, und 26 Mal war er in der Europa League sowie in der Champions League im Einsatz, wo ihm zwei Treffer gelangen.

Für die Nationalmannschaft streifte sich Thomas Hitzlsperger 51 Mal das Trikot über und traf dabei sechs Mal ins gegnerische Tor. Die WM 2010 ist sein nächstes großes Ziel, dass er sich durch Spielpraxis beim italienischen Traditionsclub sichern will.

"Ein Spieler, der sich mit dem Verein sehr identifiziert hat"

"Es fiel uns nicht leicht Thomas gehen zu lassen, da er ein Spieler ist, der sich mit dem Verein sehr identifiziert hat. Dennoch respektieren wir seine Entscheidung", erklärte VfB-Vorstand Sport Horst Heldt.

"Wir wünschen Thomas viel Erfolg bei seinem neuen Club und danken ihm für seine Leistungen, die er für den VfB Stuttgart erbracht hat.", schloss Heldt.

"Ich freue mich jetzt auf diese neue Herausforderung"

Hitzlsperger sagte zu seinem Wechsel nach Rom: "Der Abschied vom VfB Stuttgart fällt mir nicht leicht. Ich hatte hier eine tolle Zeit und die positiven Erinnerungen an den Verein, seine Fans und diese Stadt überwiegen."

"Ich freue mich jetzt auf diese neue Herausforderung. Es ist ein Privileg, in einer Top-Liga im Ausland zu spielen, und ich möchte die gute Tradition der Deutschen, die in Italien erfolgreich gespielt haben, fortsetzen. Lazio Rom hat sich sehr um mich bemüht, und ich freue mich auf den Verein, die Stadt Rom und viele neue Herausforderungen. Ich drücke dem VfB aber natürlich weiter die Daumen und bin überzeugt, dass die Mannschaft die Rückrunde sehr gut zu Ende spielen wird", erklärte "Hitz".