Eintracht-Torhüter Markus Pröll hat sich nach dem Freundschaftsspiel beim Kreisoberligisten SV 09 Hofheim (20:0) eine Sprengung des rechten Schulter-Eckgelenks zugezogen.

Der 30 Jahre alte Eintracht-Profi wird auf eigenen Wunsch und nach Rücksprache mit Mannschaftsarzt Dr. Christoph Seeger noch am heutigen Mittwoch (2. September) in der Heidelberger ATOS-Klinik bei Professor Dr. Peter Habermeyer vorstellig.

Laut Dr. Seeger sei jedoch schon jetzt davon auszugehen, dass eine Operation unumgänglich ist und Markus Pröll bis zur Winterpause ausfallen werde.

Rössl rückt nach

Für Markus Pröll rückt nach Auskunft von Trainer Michael Skibbe der 21 Jahre alte U-23-Torhüter Andreas Rössl (Rückennummer 39) nach, der bereits seit der Verletzung von Ralf Fährmann mit den Profis trainiert. An eine Verpflichtung eines zusätzlichen Torhüters sei nicht gedacht.