Zusammenfassung

  • Jupp Heynckes kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück

  • Der Bayern-Coach begann seine Bundesliga-Karriere in Mönchengladbach

  • Emotionaler Abschied 2013 im Borussia-Park

Köln - Eigentlich hatte sich Jupp Heynckes bereits im Mai 2013 emotional von seiner alten Wirkungsstätte und seinem ehemaligen Verein Borussia Mönchengladbach - bei dem er seine Karriere einst begann - verabschiedet. Doch nach seinem fulminanten Comeback als Trainer des FC Bayern München trifft er am kommenden Samstag erneut auf seinen Herzensclub.

>>>Alles zum Spiel #BMGFCB im Matchcenter

Es waren sehr emotionale Szenen, die sich am 18. Mai 2013 im Presseraum des Borussia-Parks abspielten. Nach einem furiosen 4:3-Sieg des FC Bayern München in Gladbach am 34. Spieltag gab Heynckes seine zu diesem Zeitpunkt letzte Pressekonferenz als Trainer und die ausgerechnet bei den Borussen, wo er als Jungspund 1965 sein Karriere als Bundesliga-Spieler begann. "Dass das schon ein bewegender Moment für mich ist, ist doch ganz klar", sagte er damals. "Ich habe hier meine Spielerlaufbahn begonnen, meine Trainerlaufbahn." Heynckes konnte sich dann seiner Emotionen nicht mehr erwehren. Es flossen Tränen, anschließend zollten die anwesenden Journalisten Heynckes Respekt und klatschten.

Spektakuläres 4:3 beim "Abschied"

Zuvor erlebte Heynckes am letzten Spieltag der Saison 2012/13 sein 642. und nach damaligen Stand der Dinge auch sein letztes Spiel als Bundesliga-Trainer - nach 1011 Partien als Spieler und Trainer in der Bundesliga wollte er mit 68 abtreten. Seine Karriere begann am 14. August 1965 mit einem 1:1 von Borussia Mönchengladbach bei Borussia Neunkirchen und sollte knapp 48 Jahre später ausgerechnet bei Duell der beiden Clubs, für die er die meisten Spiele absolvierte, enden. Beim 4:3 der Bayern kassierte der Rekordmeister das einzige Mal in seiner Bundesliga-Geschichte drei Tore in den ersten zehn Minuten. Ein überragender Ribery, der zwei Tore schoss, bescherte Heynckes dann aber doch noch einen perfekten Abschied.

Heynckes begann seine Spieler- und Trainerkarriere in Gladbach © gettyimages / Thomas Langer

Nach über vier Jahren Pause kehrt Heynckes nun doch noch einmal nach Mönchengladbach zurück. Mit den Fohlen gewann Heynckes als Spieler vier Mal die Deutsche Meisterschaft (1971, 1975, 1976 und 1977). In der Saison 1973/74 wurden zwar die Bayern Deutscher Meister, einen Titel holte sich Heynckes dennoch. Er erzielte am letzten Spieltag gegen die Münchener (die schon als Meister feststanden) zwei Tore und schnappte Gerd Müller die schon sicher geglaubte Torjägerkanone vor der Nase weg. Am Ende standen 30 Tore für Heynckes zu Buche.

Jokertor gegen die Bayern

Jupp Heynckes absolvierte 369 Bundesliga-Spiele als Spieler, 283 davon für Borussia Mönchengladbach (die anderen für Hannover 96). Dabei wurde er insgesamt nur fünf Mal eingewechselt, vier Mal als Borusse. Dabei gelang ihm ein Mal ein Tor – beim 2:2 am 19. September 1970 in München gegen die Bayern wurde er in Minute 56 eingewechselt und traf in der 90. Minute.

Video: Heynckes letzter Auftritt in Gladbach

Als Chef-Trainer saß Heynckes insgesamt 647 Mal in der Bundesliga auf der Bank. Mehr als die Hälfte der Spiele konnte er gewinnen (326), nur 181 Mal verlor er mit seinen Teams. Die höchste Niederlage kassierte er als Trainer von Borussia Mönchengladbach gegen die Bayern, am 26. April 1986 verlor er in München mit den Fohlen mit 0:6. Als Coach der Fohlen spielte Heynckes insgesamt 17 Mal gegen die Bayern (fünf Siege, drei Remis, neun Niederlagen), andersherum traf Heynckes als Trainer der Bayern 13 Mal auf Mönchengladbach (sechs Siege, drei Remis, vier Niederlagen).

Nächster Rekord für Heynckes

Nach dem lockeren 3:0-Heimsieg über den FC Augsburg am vergangenen Samstag konnte Heynckes eine weitere unerreichte Bestmarke aufstellen. Der 72-Jährige feierte seinen 500. Sieg in der Bundesliga. 326 Erfolge konnte er als Trainer einfahren und 174 als Spieler (bei Gladbach und Hannover).

>>> Heynckes feiert 500. Bundesliga-Sieg

Seit seinem erneuten Amtsantritt bei den Münchener gewann er alle fünf Bundesliga-Partien bei einem Torverhältnis von 14:1-Toren. Bislang machte der Trainerfuchs bei den Bayern alles richtig und traf beim Team den richtigen Ton. Trotz seines hohen Alters wirkt die Arbeit auf dem Platz bei Heynckes wie ein Jungbrunnen. Seine große Stärke ist seine kommunikative Art, die bei den Bayern-Stars extrem gut ankommt.

>>> Heynckes im Interview (via Welt.de)

Am Samstag reist Heynckes mit den Bayern als unangefochtener Tabellenführer an den Niederrhein. So oder so wird Heynckes Mönchengladbach als Spitzenreiter wieder verlassen. Emotional wird es aber wohl erneut wieder werden.

Alexander Barklage