Zusammenfassung

  • Jerome Boateng ist beim FC Bayern München auf dem Weg zur Topform

  • Großen Anteil daran hat der neue Trainer Jupp Heynckes

  • Auch David Alaba lobt den Bayern-Coach über den grünen Klee

Doha (Katar) - Jerome Boateng und David Alaba loben im Trainingslager des FC Bayern München Trainer Jupp Heynckes. Der österreichische Nationalspieler macht sich zudem für eine Vertragsverlängerung der Rekordmeisters mit Franck Ribery stark.

>>> Jetzt für das "Goal Of The Year" 2017 abstimmen!

Lässig betritt Jerome Boateng den provisorischen Presseraum im Mannschaftshotel des FC Bayern in Doha. Er lockert noch eben die Nackenmuskulatur, dann steht er bereit. Das Trainingslager am Persischen Golf, betont er, gefalle ihm. "Hier fühle ich mich sehr gut, ich kann alles mitmachen, ich habe keine Probleme. Es ist nicht so einfach, aus Verletzungen zurückzukommen, aber ich bin auf einem guten Weg."

Video: Vorfreude auf die Bundesliga-Rückrunde

Boateng hat in den vergangenen beiden Jahren häufiger den Weg des Rückkehrers beschreiten müssen. Zuletzt setzte ihn eine Oberschenkelverletzung über den Sommer hinweg außer Gefecht, gefolgt von muskulären Problemen Anfang November. Doch der 29 Jahre alte Weltmeister hat gelernt, er will langsam zu Höchstleistungen zurückkehren. Von Trainer Jupp Heynckes (72) fühlt er sich dabei bestens unterstützt. 

Heynckes hält große Stücke auf Boateng

"Er kennt mich sehr gut", sagt Boateng, "er weiß, was ich für ein Spieler bin und was ich hinter mir habe an Verletzungen." Darauf habe Heynckes Rücksicht genommen - ein Vertrauensbeweis. "Das gibt uns auch ein gutes Gefühl als Spieler, wenn der Trainer dir sagt: Du bist wichtiger. Dass du gesund bist und auf 100 Prozent kommst, als wenn du ein Spiel machst, wo du dich wieder verletzt, weil es zu schnell zu früh ist." 

© imago / Philippe Ruiz

Auch David Alaba lobte am Freitag den Umgang von Heynckes mit den Spielern - ein Grund dafür, warum der FC Bayern derzeit besser dastehe als unter Carlo Ancelotti. "Ich glaube, dass das der Unterschied ist, wie der Trainer mit uns umgeht. Man merkt einfach die Erfahrung, wie er auf Spieler zugeht, wie er sich mit Spielern unterhält und allen das Vertrauen schenkt. Und das spüren wir Spieler natürlich." 

Besseren Draht zur Mannschaft

Nicht, dass der mit drei Champions-League-Titeln dekorierte Ancelotti (58) keine Erfahrung gehabt hätte. Doch Heynckes, zweimaliger Champions-League-Sieger als Trainer, hat ganz offensichtlich den besseren Draht zur Mannschaft. Heynckes' Vertrag läuft zum Ende der Saison aus. Ebenso der von Franck Ribery, einer weiteren wichtigen Person für die Gefühlslage des Teams. Alaba macht sich für eine Weiterverpflichtung seines Partners auf der linken Seite stark.

>>> Power für Alaba: "Die Arbeit ist hart, aber macht Spaß" (fcbayern.com)

"Ich glaube, dass wir alle wissen, dass er wirklich ein sehr wichtiger Spieler für uns ist, in der Mannschaft, außerhalb vom Platz, aber natürlich auch am Platz", sagte der Österreicher. Ribery, betonte Alaba, sei eine wichtige Bezugsperson. "Er war einer der Spieler, die mich von Anfang an aufgenommen haben, die versucht haben, mich weiterzubringen, und mir viele Tipps gegeben haben. Das war für mich als junger Spieler sehr wichtig." Der 34-jährige Franzose Ribery jedenfalls haut sich in Doha derzeit richtig rein. So, als ginge es um einen neuen Vertrag.

SID