Köln - Für drei Bundesligisten steht heute Abend alles im Zeichen der Europa League. Borussia Dortmund, der FC Schalke 04 und der FC Augsburg bestreiten ihre letzten Gruppenspielen. Die anderen Bundesligisten bereiten sich bereits auf den 16. Spieltag vor - allen voran der 1. FSV Mainz 05 und der VfB Stuttgart.

BVB ohne Gündogan

Die Schwarz-Gelben müssen im letzten Gruppenspiel der Europa League gegen PAOK Saloniki auf Ilkay Gündogan verzichten der noch an Rückenbeschwerden laboriert, in der Bumdesliga am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt aber wieder auf dem Platz stehen soll. Dafür stehen die zuletzt kranken Mats Hummels, Sokratis und Julian Weigl wieder zur Verfügung. Und Neven Subotic will heute seinen 27. Geburtstag mit einem weiteren Heim- und dem Gruppensieg feiern.

Sam wieder im Schalker Kader

Vor dem Bundesliga-Spiel in Augsburg hat der FC Schalke 04 vor dem letzten Europa-League-Spiel in Gruppe K gegen Asteras Tripolis zwar mit zwei Punkten die Nase vorn, braucht jedoch drei Punkte, um sicher als Gruppensieger in die K.o.-Runde zu gehen.

Trainer Breitenreiter muss auf Dennis Aogo und Leon Goretzka verzichten. Linksverteidiger Aogo fehlt wegen Achillessehnenproblemen, bei U21-Nationalspieler Goretzka soll die Belastung dosiert werden.  Dafür ist Sidney Sam zum zweiten Mal seit seiner Suspendierung im Mai im Kader.

"Brutales Endspiel in Belgrad"

Für den FC Augsburg zählt im abschließenden Gruppenspiel bei Partizan Belgrad nur ein klarer Auswärtserfolg mit mindestens drei Toren, damit das Abenteuer Europa nicht vorzeitig beendet ist. "Das ist ein Alles-oder-Nichts-Spiel", betont Manager Stefan Reuter. Daniel Baier spricht von einem "brutalen Endspiel in Belgrad". Auch wenn die Bundesliga für die Augsburger Priorität genießt, wollen sie in Belgrad "das Unmögliche schaffen", unterstreicht Baier.

Benatia wieder verletzt

FC Bayern Münchens Medhi Benatia droht die nächste verletzungsbedingte Pause, nachdem er sich erst vor einigen Wochen nach einer Muskelverletzung im Oberschenkel zurückgekämpft hatte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff griff sich Benatia in Zagreb an den linken Oberschenkel. Schnell war klar: Es geht nicht weiter für den Marokkaner. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

So kommen die Bundesliga-Clubs weiter

bundesliga.de gibt einen Überblick, welcher Club welches Ergebnis braucht, um in der Europa League weiterzukommen. Hier geht's zum Artikel.

Casteels verlängert

Nach dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League hat der VfL Wolfsburg Torhüter Koen Casteels bis 2019 an sich gebunden. Die vorzeitige Vertragsverlängerung um ein Jahr gab der Belgier bei Twitter bekannt. Der 23-Jährige ist beim DFB-Pokalsieger die Nummer zwei hinter Diego Benaglio. In dieser Saison kam Casteels in drei Bundesligaspielen (zwei Siege, ein Unentschieden) zum Einsatz.

Kramny zurück in seiner zweiten Heimat

Fernab der europäischen Bühne bereiten sich der FSV Mainz und der VfB Stuttgart bereits auf das Freitagsspiel in der Bundesliga vor. Für Jürgen Kramny wird es eine besondere Rückkehr. Schließlich hat der Interimscoach der Stuttgarter 15 Jahre lang in Mainz gelebt, seine beiden Kinder wurden dort geboren. Er ist dem Verein und der Stadt "nach wie vor sehr verbunden". Und weil er zu jener Mannschaft gehörte, der 2004 unter dem Trainer Jürgen Klopp in die Bundesliga aufstieg, ist Jürgen Kramny in Mainz nach wie vor ein kleiner Held.

Junuzovic wird konservativ behandelt

Die Schultereckgelenksprengung von Werder Bremens Mittelfeldregisseur Zlatko Junuzovic wird nicht operiert, sondern konservativ behandelt. Dies bestätigte Trainer Viktor Skripnik am Donnerstag vor dem Bundesliga-Duell gegen den 1. FC Köln. Der Ukrainer hofft darauf, dass der 28-Jährige dem Bundesliga-15. zum Rückrundenstart Ende Januar wieder zur Verfügung steht. Der österreichische Nationalspieler hatte seine Verletzung beim 1:1 in Stuttgart erlitten.

Reduzierter Einsatz für Hunt

Bei seiner Rückkehr nach Wolfsburg wird Aaron Hunt für den Hamburger SV im Bundesliga-Nordderby am Samstag nicht über die volle Spielzeit zum Einsatz kommen. "Für 90 Minuten wird es noch nicht reichen", sagte HSV-Trainer Bruno Labbadia am Donnerstag. Gegen den deutschen Pokalsieger kann er auch wieder mit Torhüter Rene Adler rechnen, Emir Spahic dürfte in die Innenverteidigung zurückkehren.

96 trainiert dezimiert

Trainer Michael Frontzeck von Hannover 96 plagen vor dem Kellerduell beim Tabellenletzten 1899 Hoffenheim am Samstag arge Personalprobleme. Es fehlen gleich drei Offensivspieler: Uffe Bech (Rippenverletzung), Artur Sobiech (Knöchel) und Hiroshi Kiyotake (Fußblessur). Hinzu kommt Rechtsverteidiger Oliver Sorg, der einen Schlag aufs Knie bekommen hatte. Fraglich sind noch Felix Klaus und Leon Andreasen.