Hamburg - Unter dem Motto "Refugees Welcome" haben der FC St. Pauli und Borussia Dortmund bei einem Testspiel in der Länderspielpause ein Zeichen gesetzt. Rund 1.000 Flüchtlinge verfolgten das Spiel auf der Tribüne im Millerntor-Stadion. Dortmund gewann mit 2:1.

Die Flüchtlinge verfolgten das Spiel gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern auf der Tribüne und wurden von den knapp 26.000 Fans mit großem Applaus empfangen. Ein ganz besonderer Moment wartete auf einige junge Zuschauer: Die Einlaufkinder, die Hand in Hand mit den Profis das den Rasen betraten, kamen alle aus Flüchtlings-Familien.

Januzaj trifft bei Debüt

Während die Gäste aus Dortmund auf zahlreiche Nationalspieler verzichten musste, konnte der FC St. Pauli nahezu auf den gesamten Kader zurückgreifen. der BVB dominierte zunächst und ging durch die Treffer von Gonzalo Castro und Neuzugang Adnan Januzaj, gerade erst von Manchester United gekommen, in Führung. Auch für die Hamburger traf ein Neuer: Fafa Picault konnte noch vor der Pause den 2:1-Anschlusstreffer herstellen. Zuvor hatte Lennart Thy einen Elfmeter verschossen. Bei diesem Ergebnis blieb es letztlich auch.

Tolle Szenen auch nach dem Spiel: Beide Mannschaften gingen gemeinsam in einer Ehrenrunde mit einem Banner mit der Aufschrift "Refugees Welcome" über den Rasen und wurden von den Fans gefeiert.

FC St. Pauli: Heerwagen - Deichmann (70. Kurt), Ziereis, Sobiech (66. Hornschuh), Buballa (83. Franke) – Alushi (66. Rosin), Rzatkowski (83. Pahl) - Sobota (83. Stegmann), Maier (27. Picault), Dudziak (66. Choi) – Thy (46.Verhoek)

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Fritsch (84. Flores), Subotic, Zimmermann, Schmelzer (64. Schuhmacher) – Bender, Castro – Januzaj (63. Serra), Leitner (80. Burnic), Passlack (69. Larsen) – Ramos (46. Pulisic)

Tore: 0:1 Castro (7.), 0:2 Januzaj (18.), 1:2 Picault (35.)

So hilft die Bundesliga in der Flüchtlings-Situation