Eine Klatsche im Gepäck und ein angebliches Angebot für den Toptorjäger: Die Lage bei Hertha BSC Berlin vor dem wichtigen Auswärtsspiel bei Metalist Charkow (18 Uhr) (ab 17:45 Uhr im Live-Ticker) am 2. Spieltag der UEFA-Pokal-Gruppenphase ist angespannt.

Die Berliner wollen zwar nach der herben 1:5-Niederlage am vergangenen Samstag bei Werder Bremen beim ukrainischen Tabellen-Zweiten wieder in die Erfolgsspur zurückfinden, der Respekt vor dem Gegner ist jedoch groß.

Gefahr durch Jaja

"Charkow ist eine Top-Mannschaft. Der Club hat keinen großen Namen - aber ein starkes Team", sagte Hertha-Coach Lucien Favre der Bild-Zeitung und verwies auf den beeindruckenden 4:1-Heimsieg der Ukrainer in der 1. UEFA-Cup-Runde gegen Besiktas Istanbul. Gefahr sieht Favre vor allem von dem Charkows brasilianischem Stürmer Jaja ausgehen: "Er ist extrem gefährlich und schießt viele Tore."

Die Berliner stehen nach dem 1:1 gegen Benfica Lissabon im ersten Gruppenspiel vor zwei Wochen im Olympiastadion bereits unter Zugzwang. Manager Dieter Hoeneß forderte daher "mindestens einen Punkt" in der zweiten Partie. "Drei Punkte wären noch schöner. Wenn wir so spielen wie gegen Benfica, werden wir gut aussehen. Wenn wir so spielen wie gegen Bremen, bekommen wir auch in Charkow Probleme", meinte Hoeneß.

Hertha kann beim Duell mit den Osteuropäern, die in ihrer Liga mit einem 2:0-Sieg gegen Odessa eine erfolgreiche Generalprobe feierten, wieder auf Stammtorwart Jaroslav Drobny setzten. Der Einsatz des Tschechen war wegen einer Wadenverletzung gefährdet. Der 29-Jährige macht die Bedeutung der Partie deutlich: "Das Spiel ist sehr wichtig. Wir dürfen nicht verlieren", sagte Drobny.

Nicu fällt aus

Ein Fragzeichen steht noch hinter dem Einsatz von Fabian Lustenberger (Oberschenkelprobleme). Ganz sicher fällt dagegen Maximillian Nicu aus. Der Mittelfeldspieler erlitt einen Muskelfaserriss. Dafür kehrt der Schweizer Innenverteidiger Steve von Bergen zurück ins Team.

Für zusätzliche Aufmerksamkeit vor der Partie im Metalist-Stadion sorgte mal wieder Marko Pantelic. Der launische Stürmerstar der Berliner, dessen Vertrag am Saisonende endet, bestätigte ein angebliches Interesse vom AS Rom: "Ja, Rom ist interessiert. Davon habe ich gehört und gelesen. Das ist ein großer Club, mehr möchte ich dazu im Moment nicht sagen", sagte der serbische Nationalspieler der BZ. Allerdings schloss Pantelic in der vergangenen Woche einen Wechsel schon in der Winterpause aus.

Nach dem Gastspiel in der Ukraine folgt für Hertha das Heimspiel gegen Galatasaray Istanbul (3. Dezember). Zum Abschluss der Gruppenphase treten die Hauptstädter am 18. Dezember bei Olympiakos Piräus an.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Charkow: Goriainow, Maidana, Obradovic, Papa Gueye, Gancarczyk, Sliusar, Waljajew, Edmar, Trisovic, Devic, Jaja

Berlin: Drobny, Chahed, Friedrich, Simunic, Stein, Dardai, Kacar, Cicero, Raffael, Voronin, Pantelic

Schiedsrichter: Bjorn Kuipers (Niederlande)