Hamburg - Ivo Ilicevic gehörte in der Auswärtspartie bei der TSG Hoffenheim zu den Combackern beim Hamburger SV. Nach der 0:3-Niederlage formuliert der Flügelstürmer klare Ziele für die Hanseaten.

Der 28-Jährige ist zuversichtlich, im Liga-Endspurt mit dem HSV erfolgreich zu sein, obwohl wichtige Spieler wie Jaroslav Drobny oder Heiko Westermann zunächst fehlen werden.

Frage:Ivo Ilicevic, lange war bei der TSG Hoffenheim ein Unentschieden drin - Ihre Mannschaft hat einen ordentlichen Endspurt hingelegt?

Ilicevic: Es war sicher mehr drin. Wir haben die Partie lange offen gestalten können und waren insgesamt als Mannschaft gut organisiert. Aber am Ende sind wir natürlich enttäuscht, dass es nicht zu mehr gereicht hat. Ein Punkt wäre sicher drin gewesen. Jetzt müssen wir uns auf die nächste Partie gegen Hertha konzentrieren, das ist sicher eine Art Schlüsselspiel.   

"Mannschaft hat Willen und Moral gezeigt"

Frage: Das heißt, Sie sind für den Endspurt der Saison zuversichtlich?

Ilicevic: Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie alles gibt, um erfolgreich zu sein. Nach der frühen Roten Karte war es extrem schwer, weil man alle taktischen Überlegungen neu ordnen muss.

Frage: Sie meinen den Platzverweis für Jaroslav Drobny aus der 19. Minute, der dann durch Rene Alder ersetzt werden musste...

Ilicevic: Mit nur noch zehn Mann läufst du oft nur hinterher, was es schwerer macht, Druck aufzubauen. Bis zur 82. Minute hat das trotzdem gut funktioniert - die Mannschaft hat Willen und Moral gezeigt. In der Schlussphase, als wir noch einmal alles versucht haben, hat Hoffenheim die Chance zu genutzt, zu kontern. 

Frage: Jetzt treffen Sie am kommenden Wochenende im eigenen Stadion auf Hertha BSC. Peter Knäbel, Direktor Profi-Fußball des HSV, hat die Partie die „"ielleicht wichtigste der Rückrunde" genannt. Stimmen Sie zu?

Ilicevic: Keine Frage, gegen Hertha ist das ein Schlüsselspiel, was uns die Gelegenheit bietet, einen entscheidenden Schritt nach vorne zu machen.

"Nicht aus der Ruhe bringen lassen"

Frage: Kann das gelingen, obwohl der HSV weitere Ausfälle zu verkraften hat?

Ilicevic: Das gehört leider dazu, aber unser Kader ist stark genug. Ich hoffe, die angeschlagenen Spieler kommen so schnell wie möglich zurück. Die Partie gegen Hertha aber ist eine Partie gegen einen direkten Konkurrenten um den Abstieg. Ich bin trotz der Niederlage in Hoffenheim zuversichtlich, dass wir im Endspurt erfolgreich sein werden. Wichtig ist, dass wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Frage: Helfen im Liga-Endspurt die Erfahrungen der vergangenen Saison, als der HSV den Abstiegskampf in der Relegation erfolgreich abgeschlossen hat?

Illicevic: An vergangene Spielzeiten zu denken, hilft keinem weiter. Es geht darum, es dieses Mal nicht bis zum Schluss so spannend zu machen. Jetzt müssen wir uns auf das Heimspiel gegen Hertha konzentrieren, da können wir viel für den HSV tun. Nur darum geht es.

Aus Hoffenheim berichtet Oliver Trust