Belek - Im Spiel um den dritten Platz des Sun Express Cup of Belek maßen sich die Herthaner einen Tag vor der Abreise aus Belek mit dem FC Thun. Dabei siegten die Blau-Weißen am Freitagnachmittag durch ein Tor von Sandro Wagner.

Die Hauptstädter begannen defensiv mit Marcel Ndjeng und Marvin Plattenhardt auf den Außen, die Zentrale bildeten John Heitinga und John Brooks vor Torhüter Thomas Kraft. Hinter der alleinigen Spitze Sandro Wagner lief ein Fünfermittelfeld mit Genki Haraguchi, Kapitän Per Skjelbred, Hajime Hosogai, Nico Schulz und Valentin Stocker auf.

Schulz auf Wagner zur Führung

Gerade in der Defensivbewegung wurden die taktischen Korrekturen, die Cheftrainer Jos Luhukay in der Trainingswoche forciert hatte, deutlich sichtbar. So konnten die Herthaner nach ihren Balleroberungen vor allem über Konter gefährlich werden. Die erste große Chance zur Führung verpasste Hosogai (17.) nach einer Ndjeng-Ecke, als er direkt vor der Torlinie gegen seinen Gegenspieler knapp zu spät kam.

Infolge hatte der auffällige Stocker gleich zweimal (19. und 26.) viel Platz auf dem rechten Flügel, legte auf Wagner zurück, der jedoch den Körper nicht mehr hinter den Ball bekam. In der 28. Minute klappte das dann besser: Nico Schulz schickte Wagner auf die Reise, der schob sicher zur Führung ein. Die Chance, zu erhöhen, vergab kurz vor der Pause Haraguchi. Der Japaner zog vom rechten Flügel nach innen, schloss aber zu zentral ab.

Jungtorwart Körber zeichnet sich aus

In Durchgang zwei machte sich die Belastung der Trainingswoche bemerkbar: oft fehlte den blau-weißen Offensivaktion die Spitzigkeit. Zwar legte Wagner in der 63. Spielminute von der Strafraumkante auf Schulz ab, dessen vom Torwart abgefälschten und Richtung Torlinie kullernden Schuss konnte der FC Thun aber noch klären. Zwei Minute später rauschte ein Freistoß von Ndjeng aus zentraler Position am Pfosten vorbei.

Aus Ndjeng-Standards resultierten auch die nächsten Chancen: erst wurde Brooks noch geblockt, dann scheiterte Herthas Rechtsverteidiger selbst am Schlussmann des FC Thun, zuletzt köpfte der eingewechselte Hegeler knapp am linken Kreuzeck vorbei. Zehn Minuten vor Schluss konnte sich der eingewechselte Nils Körber noch auszeichnen. Der dritte Torwart der Herthaner parierte gleich zweimal stark und hielt so den Sieg fest.

Aufstellung Hertha BSC: Kraft (46. Körber) - Ndjeng, Heitinga, Brooks, Plattenhardt - Haraguchi, Skjelbred (73. Hegeler), Hosogai, Schulz, Stocker (62. Mittelstädt) - Wagner (73. Schieber)

Tor: 1:0 Wagner (28.)