Berlin - Das Wochenende steht an. Die Bundesliga pausiert. Viele Herthaner sind mit ihren Nationalmannschaften in der Welt unterwegs. Um den Spielrhythmus trotzdem aufrechtzuerhalten, bat Jos Luhukay seine Schützlinge am Freitagvormittag bei frischem Herbstwind auf den Schenckendorffplatz. Auf dem Programm: ein Testspiel mit Unterstützung der U23 und U19.

Dabei mischte er die Teams ordentlich durcheinander. Auf jeder Seite spielten Profis mit den Nachwuchskräften, eine Mannschaft im Heim-Blau-Weiß, die andere im Auswärts-Schwarz-Blau.

Gleich zu Beginn ging es engagiert zur Sache, die Zweikämpfe wurden hart geführt und ließen gar nicht erst den Eindruck eines leichten Testspiels aufkommen. Jos Luhukay, der das Spiel von der Mittellinie aus leitete und von Richard Golz und Markus Gellhaus unterstützt wurde, hatte das Geschehen aber im Griff. Die erste Tormöglichkeit hatte Blau-Weiß durch einen Kopfball von Heitinga nach einer Flanke von Ndjeng, Sprint konnte den Ball aber noch an die Querlatte lenken.

Manager Michael Preetz schaut zu

Auf beiden kam es auch durch die Youngster zu Chancen. Nach einem Konter über Ronny war es dann aber Ben-Hatira, der in der 26. Minute eiskalt zum 1:0 für Blau-Weiß abschloss. Die Führenden nahmen das Spiel im Anschluss mehr und mehr in die Hand, doch bevor Jos Luhukay in der 41. Minute bereits zur Halbzeit pfiff konnte Dominik Pelivan mit einem strammen Flachschuss den Ausgleich markieren.

Nur fünf Minuten später ging es bereits weiter, Kauter und Abderrahmane besetzten jetzt für Beerens und Fuchs jeweils den rechten Flügel. Marcel Ndjeng gelang dann in der 46. Minute eine schöne Flanke, die Thiago Rockenbach für Schwarz-Blau zum 2:1 per Kopf verwerten konnte. Unter den Augen von circa 50 Kiebitzen, darunter Levan Kobiashvili und Manager Michael Preetz, gelang Änis Ben-Hatira nach einer Vorlage von Ronny in der 57. Minute erst den Ausgleich, nur zwei Minuten später nahm er einen hohen Querschläger aus 20 Metern direkt ab. Auch dieser Schuss passte genau - 3:2.

"Gut, um im Rhythmus zu bleiben“

Ein bisschen für die Galerie wurde dann doch gespielt, so versuchte Abderrahmane mit einem Fernschuss aus 50 Metern Kraft zu überrumpeln, dieser klärte wenig später den Ball mit einem lässigen Lupfer gegen Brömmer. Kurz vor Schluss zeigte Nico Schulz einmal mehr seine Durchsetzungskraft bei einem schönen Solo über links und gab die Kugel zu Louis Samson. Der 19-Jährige fackelte nicht lange und traf zum 4:2 für die Mannschaft in Blau-Weiß.

Nach gut 75 Minuten pfiff Jos Luhukay die intensive Einheit dann ab. Ein merklich abgekämpfter Marvin Plattenhardt hatte lobende Worte für die Jugendspieler übrig. "Die jungen Spieler bringen den Willen mit und gehen beherzt zur Sache. Dadurch ist so ein Spiel auch sehr gut für uns, um im Rhythmus zu bleiben.“ Auch der Coach war mit dem Test-Kick sehr zufrieden. „Beide Mannschaften waren sehr ausgeglichen, dadurch war es ein gutes Spiel.“

Erfreut zeigte er sich natürlich auf über die Leistung des dreifachen Torschützen Änis Ben-Hatira: "Änis hat heute gezeigt, dass er auf einem guten Weg zurück ist.“ Bezüglich eines Einsatzes im nächsten Spiel zeigte er sich sehr optimistisch. „Sowohl um ihn als auch um Nico Schulz machen wir uns im Hinblick auf das Spiel in Köln keine Sorgen.“ So bleibt am Ende ein guter Eindruck, nicht zuletzt von den vielen Nachwuchsspielern, die ihr Können vor den Augen des Cheftrainers unter Beweis stellen durften.

So haben sie gespielt:

Blau-Weiß: Kraft – Janker, Heitinga, Dem, Schulz – Niemeyer, Samson – Beerens (42. Kauter), Ronny, Ben-Hatira – Wagner

Schwarz-Blau: Sprint – Ndjeng, Hegeler, Beyer, Plattenhardt – Hosogai – Fuchs (42. Abderrahmane), Pelivan, Thiago Rockenbach, Fuchs - Brömmer

Tore: Ben-Hatira (3), Samson - Pelivan, Rockenbach