Zusammenfassung

  • Bayern grüßt nach der Hinrunde zum 23. Mal von der Spitze.

  • Unter Heynckes schalten die Münchner einen Gang hoch.

  • Superstar James träumt vom Triple.

München - Der FC Bayern München feiert nach der Hinrunde der Spielzeit 2017/18 zum siebten Mal in Folge die Herbstmeisterschaft. Bereits am 15. Spieltag hat sich der Rekordmeister in Frankfurt Rang eins zur Winterpause gesichert, anschließend weitere Siege gegen Köln und in Stuttgart geholt. Dabei hatte es lange nicht danach ausgesehen, dass die Münchner zur Saisonhalbzeit souverän ganz oben stehen - dann kam Jupp Heynckes. Dank dem alten neuen Trainer befindet sich der FC Bayern voll auf Kurs.

>>> Bundesliga-Endspurt: Das große Herbstfinale

>>> Alle Infos zu #VFBFCB im Matchcenter

Mit guter Laune besuchte James Rodriguez nach dem Sieg bei der Eintracht einen Fanclub im Allgäu. Kein Wunder, als frisch gebackener Herbstmeister erfüllte der kolumbianische Nationalspieler die FCB-Tradition. Im Frage-Antwort-Teil kam es zum Thema Titelwünsche. "Die Bundesliga, den Pokal und warum nicht die Champions League?", äußerte James mit einem Schmunzeln und einer Prise Selbstbewusstsein.

Video: James feiert mit den Fans die Herbstmeisterschaft

Harte Arbeit

Das Selbstbewusstsein haben sich die Bayern zurückgeholt, nachdem der Start in die Saison den Ansprüchen nicht genügte. Nach dem 7. Spieltag betrug der Rückstand auf Rivale Dortmund bereits fünf Punkte, kurz zuvor gab es auf internationalem Parkett eine gerechtfertigte 0:3-Pleite in Paris. Heynckes übernahm und drehte auf Anhieb die richtigen Stellschrauben. 14 Siege aus 15 Pflichtspielen lautet seine Bilanz. Eine Niederlage musste das Team von der Säbener Straße nur in Mönchengladbach hinnehmen, Erfolge feierte es unter anderem gegen Vizemeister Leipzig, den BVB - und im Rückspiel gegen PSG.

Der FC Bayern bleibt dennoch auf dem Boden. Verantwortliche und Spieler haben gesehen, wie schnell es von oben nach unten, von unten nach oben gehen kann. "Es kommen noch wahnsinnig schwere Aufgaben auf uns zu", weiß Heynckes. Bereits am Mittwochabend treffen seine Mannen im Achtelfinale des DFB-Pokals auf Dauerkonkurrent Dortmund, ein Ausscheiden würde die gute Stimmung vor Weihnachten sicher erheblich dämpfen.

Das richtige Timing

Thomas Müller (m.) und weitere Leistungsträger sind zurück © gettyimages / Alex Grimm/Bongarts

Gewinnen die Münchner gegen den BVB, können sie beruhigt in die Pause gehen - und den Fokus nochmal schärfen. In sehr guter Verfassung geht der FCB in die Rückrundenvorbereitung. Eine hervorragende Voraussetzung, um in bester Form zurückzukehren. Dreieinhalb Wochen hat Heynckes Zeit, seine Akteure auf die anschließenden fünf Monate Hochspannung einzustellen. Schwer vorstellbar, dass die sich in jüngster Vergangenheit stetig steigernden Bayern nicht stärker aus der spielfreien Zeit kommen. Im besten Fall können sie das dann in 27 weiteren Pflichtspielen zeigen. Drei Samstage werden sich die Fanclub-Mitglieder im Allgäu nach dem James-Besuch auf jeden Fall in ihren Kalendern rot angestrichen haben: den 12., 19. und 26. Mai, wenn Bundesliga, Pokal und Champions League entschieden werden.

Felix Tschon

Quiz: Zehn Fragen zum Herbstfinale