Nach dem 1:0-Sieg gegen Bremen am vergangenen Spieltag herrscht bei Schalke 04 wieder Zuversicht. Die durchwachsene Hinrunde soll abgehakt und der Angriff auf die internationalen Tabellenplätze noch einmal mit voller Kraft angegangen werden. Den nächsten entscheidenden Schritt wollen die "Knappen" im "kleinen Revier-Derby" gegen den VfL Bochum machen (ab 15 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio).

Die Bochumer konnten zuletzt im April 2007 gegen Schalke gewinnen (2:1). Eine Niederlage, die die "Königsblauen" drei Spieltage vor Ende der Saison 2006/2007 wichtige Punkte im Meisterschaftsrennen kostete. Wichtig sind die Zähler für Schalke auch in der aktuellen Situation, daher zählt für die "Knappen nur ein Sieg.

Bochums Innenverteidigung fehlt

Allerdings plagen die "Königsblauen" Personalprobleme. Neben Marcelo Bordon (Hand-OP) wird Jermaine Jones wegen seiner fünften Gelben Karte fehlen. Wer für den Nationalspieler in die Startelf rückt, verriet Schalke-Trainer Rutten nicht: "Es gibt viele Möglichkeiten. Vielleicht bringen wir jemanden ins Mittelfeld, vielleicht spielen wir aber auch mit einem zusätzlichen Stürmer", gab sich der Trainer vage.

Nach der 0:2-Pleite am 19. Spieltag in Wolfsburg, stehen die Bochumer mit 14 Punkten auf Rang 17 der Tabelle. Trotz der Ausfälle von Antar Yahia, Marcel Maltritz, Paul Freier und Marcin Mieciel, blickt Mittelfeldspieler Christoph Dabrowski im bundesliga.de-Interview dem Spiel positiv entgegen: "Es gibt keinen Grund, Angst zu haben. Für uns ist es ein schönes Spiel, das Stadion wird voll sein."

"Jeder ist sich bewusst, um was es geht. Natürlich stecken wir in einer schwierigen Situation, nicht zuletzt angesichts der vielen Verletzten. Aber in der zweiten Reihe stehen auch einige Spieler, die absolut konkurrenzfähig sind. Und mit einem Sieg gegen einen scheinbar übermächtigen Nachbarn können wir auch mal ein richtiges Ausrufezeichen setzen", sagte der VfL-Kapitän.


Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg

Ihr zweites Heimspiel in Folge bestreiten die Frankfurter am 20. Spieltag. Dabei müssen die Hessen ohne ihren Kapitän und Abwehrchef Chris auskommen. Der Brasilianer wurde nach einem Platzverweis gegen den 1. FC Köln am vergangenen Spieltag für zwei Meisterschaftsspiele gesperrt. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter Stürmer Martin Fenin, der unter der Woche seine Teilnahme am Länderspiel der tschechischen Nationalmannschaft wegen Fieber absagen musste.

Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel rechnet mit einem angriffslustigen Gegner: "Wir erwarten die Wolfsburger natürlich offensiv", sagte der Coach und erläuterte: "Die Chancen stehen 50:50. Gegen den VfL Wolfsburg sind in der Vergangenheit meistens viele Tore gefallen. Ich hoffe, dass wir am Samstag ein Tor mehr schießen".

Die Wolfsburger müssen nach wie vor auf Ashkan Dejagah verzichten, der wegen seiner Hepatitis-A-Erkrankung noch nicht zur Verfügung steht. Schmerzhaft auch das Fehlen von Torjäger Grafite: Der Brasilianer unterzieht sich wegen anhaltender Knieprobleme einer Untersuchung in Hamburg. VfL-Trainer Felix Magath gibt sich vor der Partie in Frankfurt dennoch selbstbewusst: "Die Eintracht liegt uns durchaus, denn bisher war sie nicht so erfolgreich gegen den VfL", weiß der Trainer und erklärt trocken: "Gegen Frankfurt geht es nur um drei Punkte, die wir benötigen, damit wir am Ende der Saison unser Ziel, nach dem 34. Spieltag auf Platz 5 zu stehen, erreichen."


Hannover 96 - VfB Stuttgart

Dem viel umjubelten Heimsieg von Hannover 96 gegen Schalke 04 am 18. Spieltag folgte ein enttäuschender Auftritt bei Energie Cottbus. "Dass wir was gutzumachen haben, ist keine Frage", ist sich 96-Trainer Dieter Hecking des Ernstes der Lage bewusst. "Ich glaube, dass auch die Spieler gesehen haben, dass so eine Leistung wie gegen Cottbus nicht bundesligatauglich ist", sagte der Coach. Gewohnt problematisch ist die Personalsituation bei Hannover 96. Eine komplette Elf der "Roten" ist derzeit in medizinischer Behandlung. Zudem ist Neuzugang Leon Andreasen aufgrund einer Gelb-Roten Karte gesperrt.

Mit Verletzungsproblemen haben auch die Stuttgarter zu kämpfen. Matthieu Delpierre zog sich im Training einen Außenbandanriss zu, Yildiray Bastürk laboriert weiter an einer Wadenzerrung und Neuzugang Timo Gebhardt befindet sich nach einem Bänderriss noch in der Reha. Dafür kehrt wohl Cacau nach überwundener Nierenkolik am Samstag zurück ins Team.

Die Aufgabe bei Hannover 96 gehen die Schwaben, die als einziges Team mit zwei Siegen in die Rückrunde starteten, nach dem 4:2-Erfolg über Leverkusen selbstbewusst an: "Hannover will nach der Niederlage eine Reaktion zeigen", glaubt VfB-Teamchef Markus Babbel. "Das Spiel in Cottbus war ein Ausrutscher. Denn sie haben andere Ansprüche. Für uns wird das Spiel kein Selbstläufer. Aber wenn wir mit denselben Tugenden wie zuletzt zu Werke gehen, bin ich sehr optimistisch, dass wir gewinnen können."

1. FC Köln - Karlsruher SC

Wie wichtig Milivoje Novakovic für den FC ist, bewies er am vergangenen Spieltag erneut. Mit seinen beiden Treffern sicherte er den Kölnern einen Punkt in Frankfurt. "Dass Milivoje so viele Tore schießt, ist auch ein Verdienst der Mannschaft. Sie spielen ihn sehr gut frei und das ist auch eine gute Qualität des Teams", lobte FC-Trainer Christoph Daum seine Mannschaft und fügte an: "Die Spieler haben in dieser Woche so trainiert, wie ich mir das vorstelle. Sie haben eine hohe Einsatzbereitschaft und eine mannschaftliche Geschlossenheit gezeigt". Der anstehenden Partie gegen den KSC misst der Trainer besondere Bedeutung bei: "Das Spiel gegen Karlsruhe ist richtungsweisend, es ist ein 'Sechs-Punkte-Spiel'. Die Spieler wollen gewinnen, da bedarf es keiner zusätzlichen Motivation. Ich bin mit der Entwicklung der Mannschaft hochzufrieden", so Daum weiter.

Die Karlsruher wollen den Schwung aus dem Last-Minute-Sieg gegen den HSV mit ins Spiel nehmen. Trainer Edmund Becker kündigt nur kleinere Änderungen in der Startelf an. Für den Gelb-Rot-gesperrten Marco Engelhardt rückt Godfried Aduobe in die Anfangsformation. "Ich habe Respekt davor, wie er sich in der Vorbereitung reingehängt hat", sagte Becker. "Aduobe hat einen positiven Einfluss auf die Mannschaft ausgeübt, obwohl es für ihn persönlich nicht so gut lief. Seinen Einsatz hat er sich damit mehr als verdient".

"Wir wollen aus Köln etwas Zählbares mitbringen", formuliert Becker das Ziel der Karlsruher. Fehlen wird dem KSC neben den bereits länger verletzten Maik Franz, Michael Mutzel und Sebastian Langkamp auch die an einem grippalen Infekt erkrankten Timo Staffeldt und Martin Stoll sowie Joshua Kennedy, der verletzt von seinem Länderspieleinsatz mit Australien zurückgekehrt ist.


Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach

Starke Nerven sind derzeit bei Werder Bremen gefragt. Die Hanseaten sind als einziges Team in der Rückrunde noch ohne Punktgewinn und stehen im Duell gegen Schlusslicht Borussia Mönchengladbach unter Druck. "Ich will nicht nur gegen Gladbach gewinnen. Auch danach müssen Siege folgen", forderte Trainer Thomas Schaaf. Spielmacher Diego ist weiter gesperrt, dafür darf Claudio Pizarro nach seiner Roten Karte vom 17. Spieltag wieder spielen und ist "richtig heiß und geil aufs Toreschießen." Die Statistik spricht für Bremen: Seit 22 Jahren wartet die Borussia schon auf einen Sieg an der Weser.

Die Gladbacher müssen auf vier Spieler verzichten. Der Brasilianer Dante ist nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel zwar wieder im Mannschaftstraining, steht für das Spiel aber ebenso nicht zur Verfügung wie Frederic Löhe (Bronchitis) und Jean-Sébastien Jaurès (Aufbautraining nach Knieoperation). Darüber hinaus muss die Borussia ihren Stürmer Rob Friend ersetzen, der nach fünf Gelben Karten gesperrt ist.


Hertha BSC - FC Bayern München

Ein ausführliche Vorschau auf das Topspiel finden Sie HIER!