Dieter Hecking hat bei seinem ersten Training als neuer Coach des abstiegsbedrohten Bundesligisten 1. FC Nürnberg auf gleich vier Spieler verzichten müssen.

Javier Pinola weilt aus familiären Gründen noch in Argentinien, Isaac Boakye hat Probleme mit seinem Rückflug aus Ghana, und die Australier Matthew Spiranovic und Dario Vidosic stehen im Kader ihrer Nationalteams für das Asien-Cup-Qualifikationsspiel gegen Kuwait am 6. Januar.

"Jeder hat die Chance, mir etwas anzubieten"

Vor rund 1.500 Fans verzichtete Hecking am Montag frewillig auf Peter Perchtold, Güngör Kaya und Tomasz Welnicki, die der Erbe des nach der enttäuschenden Hinrunde entlassenen Michael Oenning zur 2. "Club"-Mannschaft in die Regionalliga schickte.

Von dort holte Hecking den 20 Jahre alten Abwehrspieler Philipp Wollscheid zu den Profis. Wollscheid soll auch am 2. Januar mit ins Trainingslager ins türkische Belek fliegen, wo der FCN bis zum 9. Januar trainiert.

Hecking warnt vor Wintertransfers

Ob weitere Spieler aussortiert werden, entscheidet sich in den kommenden Tagen bis zum Abflug. "Bis dahin hat jeder die Chance, mir etwas anzubieten", sagte Hecking, der zuvor den Urlaub der Spieler des Tabellen-Vorletzten um fünf Tage gekürzt hatte.

Hecking warnte vor den Risiken bei Zukäufen während der Saison. "Wintertransfers sind keine einfachen Transfers. Spieler zu bekommen, die spielerisch, charakterlich und wirtschaftlich passen, ist nicht leicht. Deshalb werden wir sicher nur dann aktiv, wenn wir zu 100 Prozent davon überzeugt sind, dass es dann sofort passt. Aber wir denken natürlich darüber nach, ob wir noch auf der einen oder anderen Position etwas machen", sagte der Coach.