Köln - Der FC Bayern feiert seinen "Mr. Unschlagbar", Müller "müllert" wieder dreifach und Köln bringt sich in Karnevals-Stimmung. Dazu ein verpasster Anruf sowie gute Freunde, die ein Doppelpack nicht trennen kann. Die Zahlenspiele des 11. Spieltags.

#50 - Bundesliga-Niederlagen existieren für ihn nur noch in ferner Erinnerung. Seit mehr als zwei Jahren hat Jerome Boateng mit dem FC Bayern München in der Liga den Platz nicht mehr als Verlierer verlassen müssen. Beim 4:0-Sieg in Frankfurt hat der Nationalspieler seine Serie nun auf unglaubliche 50 Spiele ausgebaut - das hat vor ihm noch kein Spieler geschafft. Die letzte Pleite, die der Weltmeister aktiv miterlebt hat, datiert vom 28. Oktober 2012 (1:2 gegen Leverkusen). Beim 0:1 in Augsburg und 0:3 gegen Dortmund vergangene Saison stand er nicht im Kader. "Mr. Unschlagbar" führt nun die Liste der am längsten in der Bundesliga unbesiegten Akteure vor Franck Ribery (49 Spiele) an. Erst auf Platz zwölf taucht hier in Holger Hieronymus, der mit dem HSV zwischen 1981 und 1983 insgesamt 39 Spiele lang nicht verlor, ein Nicht-Bayern-Spieler auf.

#11 - Kölle Alaaf! Der Start in die Karnevalssession am kommenden Dienstag kann kommen. 11:11 Tore nach 11 Spieltagen, drei Tage vor dem 11.11. - beim 1. FC Köln passt nicht nur zahlenmäßig momentan einiges zusammen. Durch den wilden 4:3-Erfolg bei 1899 Hoffenheim kletterte der Aufsteiger mit 15 Punkten auf Platz 10, erzielte als erstes Team in dieser Saison drei Weitschusstore in einer Partie (Topdaten) und führt nach dem dritten Sieg auf fremdem Platz (Ligaspitze) mit insgesamt zehn Punkten die Auswärtstabelle vor dem FC Bayern an. In seinem 1469. Bundesliga-Spiel ging der "Effzeh" erstmals mit einem 3:3 in die Pause. "Es gibt sicher Spiele, die gesünder für's Herz sind. Es war aber eine wirklich tolle Partie", meinte Kölns Trainer Peter Stöger nach dem vierten Saisonsieg seines Teams.

#43 - Jonas Hector könnte bald der 43. deutsche Nationalspieler des 1. FC Köln werden. Der Linksverteidiger wurde von Joachim Löw für die Spiele gegen Gibraltar und Spanien in den DFB-Kader berufen. Seine Nominierung hatte der 24-Jährige zunächst nicht mitbekommen, weil er den Anruf des Bundestrainers verpasste. "Ich hatte kein Netz", erklärte er. Trainer Peter Stöger überbrachte nach dem Training die freudige Nachricht. "Ich werde mir das Ganze mal anschauen und reinschnuppern", gab sich Hector bescheiden. Auf der Spielkonsole habe er sich selbst übrigens noch nie in der Nationalmannschaft eingesetzt, wie er schmunzelnd erklärte: "Der Hector war dafür immer zu schlecht."

#3 - Es hat wieder "gemüllert", und das gleich dreifach. Thomas Müller erzielte ligaweit den ersten Dreierpack der Saison und den zweiten seiner Karriere (Topdaten). Erstmals war ihm dies 2010 gegen den VfL Bochum gelungen. Noch nie hat der FC Bayern ein Bundesligaspiel verloren, in dem Müller getroffen hat. Beim 4:0 in Frankfurt hat der 25-Jährige seine Saisonausbeute auf einen Schlag verdoppelt (6 Tore). "Wenn ich Tore schieße, kommt immer noch ein Kribbeln im Bauch, auch wenn ich schon ein paar Spiele auf dem Buckel habe", sagte der Weltmeister im Interview: "Der Moment ist natürlich sehr schön, aber die Freude wird nicht bis Weihnachten anhalten. Dafür haben wir ein zu straffes Programm."

#19 - Gute Freunde kann bekanntlich nichts und niemand trennen. Ausgerechnet gegen seinen guten Freund und früheren Augsburger Teamkollegen Lukas Kruse im Tor des FC Paderborn gelang Tobias Werner beim 3:0-Sieg seines FCA der erste Doppelpack seiner Karriere (Saisontore drei und vier). "Da habe ich fast 100 Bundesligaspiele Zeit gehabt und dann kommt der beste Kumpel um die Ecke und mir gelingen zwei Tore", beschrieb Werner die kuriose Begebenheit. Mit seinen Toren 18 und 19 ist der 29-Jährige (93 Bundesligaspiele) nun alleiniger Bundesliga-Rekordtorschütze des FCA vor Sascha Mölders (17). "Es ist schon ein starkes Stück, da werden wir noch drüber reden müssen", sagte Kruse über den Auftritt seines Kumpels. Reichlich Gelegenheit dazu dürfte er gehabt haben. Kruse war am Abend noch bei Familie Werner eingeladen, inklusive Übernachtung.

Zusammengestellt von Markus Hoffmann