Die japanische Nationalmannschaft sucht vor dem WM-Auftaktspiel gegen Kamerun am Montag (16.00 Uhr/ARD und Sky live) weiter ihre Form.

Gegen das international zweitklassige Simbabwe kamen die Asiaten im letzten Test nicht über ein 0:0 hinaus. "Wir hatten viele Chancen, aber kein Glück im Abschluss", sagte Makoto Hasebe vom Bundesligisten VfL Wolfsburg.

Simbabwe ins kalte Wasser gesprungen

Die Rückkehr von Hasebe, der zu Wochenbeginn noch mit Hüftschmerzen in ein Krankenhaus gebracht worden war, war die einzige gute Nachricht für Nationaltrainer Takeshi Okada. Schon vor der Nullnummer hatte das Team mit vier Niederlagen in Folge mehrfach enttäuscht.

Simbabwe war kurzfristig als Gegner für das Spiel in George eingesprungen, nachdem Mosambik seine Teilnahme offenbar ohne Angabe von Gründen abgesagt hatte. Bei der WM-Endrunde trifft Japan in der Gruppe E auf die Niederlande, Dänemark und Kamerun.