Mönchengladbach - Borussias Angreifer Mike Hanke hat am Dienstagvormittag eine intensive Einheit bestritten und soll am Mittwoch schon wieder zum Teil ins Mannschaftstraining einsteigen.

Während die meisten Borussen die zwei trainingsfreien Tage genießen, ging Mike Hanke am Vormittag mit Physiotherapeut Andreas Bluhm auf den Trainingsplatz. Der Angreifer macht knapp vier Wochen nach seiner Adduktoren-Operation große Fortschritte bei der Genesung. Bereits am Sonntag hatte Hanke gemeinsam mit Patrick Herrmann eine Trainingseinheit absolviert. "Ich habe keine Probleme mehr", sagte der 28-Jährige nach der Einheit. "Ich denke, dass ich morgen einen großen Teil des Trainings mit der Mannschaft wieder mitmachen kann."

Brouwers macht Fortschritte



Drei Wochen bleiben Hanke, um bis zum ersten Pflichtspiel am Samstag, 18. August in Aachen endgültig wieder fit zu werden. "Die Zeit muss ich nutzen, um mich zu beweisen."

Roel Brouwers absolvierte unterdessen ein leichtes individuelles Training mit koordinativen Übungen. Fünf Tage nach seiner im Trainingslager erlittenen Zerrung im Adduktorenbereich sieht es auch bei dem Innenverteidiger wieder besser aus. "Die Behandlung zeigt gute Fortschritte", so Physiotherapeut Bluhm. Man müsse schauen, wie es in den nächsten Tagen weitergehe.

Einen Schritt weiter ist Patrick Herrmann. Der Mittelfeldspieler hatte im Trainingslager noch individuell trainiert, soll aber am morgigen Mittwoch zur ersten Einheit um 10 Uhr bereits wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Das kommt für Neuzugang Peniel Mlapa noch deutlich zu früh. Der Angreifer hatte sich am Samstag im Testspiel beim VfL Bochum einen Kapsel- und Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zugezogen und wird noch mehrere Wochen ausfallen.