32 Kugeln werden nach und nach aus vier Töpfen gezogen - kein ungewöhnliches Szenario in Monaco, dem Spielerparadies an der Cote d'Azur. Am Donnerstagabend ab 18 Uhr hoffen aber nicht die gemeinen Zocker auf das große Glück, sondern drei Bundesligisten.

Meister VfL Wolfsburg, Rekordmeister Bayern München und der VfB Stuttgart sind in der Champions League am Ball. Den Schwaben genügte am Mittwoch im Rückspiel gegen den FC Timisoara ein 0:0, um sich für die Gruppenphase in der "Königsklasse" qualifizieren.

Vorfreude auf die Premiere

Ob Real Madrid, Manchester United oder vielleicht doch der FC Barcelona - der VfL Wolfsburg und mit ihm seine Fans freuen sich auf internationale Topmannschaften und hoffen auf einen gnädigen Wink der Glücksgöttin Fortuna. Alle Informationen zur Auslosung der Champions-League-Gruppenphase finden Sie ab 18 Uhr im Live-Ticker zur Partie Hertha BSC gegen Bröndby IF.

Logisch, dass die VfL-Profis der Auslosung gespannt entgegenfiebern. "Natürlich hofft man auf attraktive Gegner, aber wir lassen uns einfach überraschen. Es ist eine Riesensache für uns, in der Champions League zu spielen, zumal noch nicht viele von uns diese Erfahrung gemacht haben. Aber egal, welcher Gegner es auch wird, wir wollen uns der Herausforderung stellen und wie letztes Jahr im UEFA-Cup für Furore sorgen", sagt Marcel Schäfer.

Bayern im Kreise der Top-Teams

Der FC Bayern ist in Sachen "Königsklasse" natürlich ein bisschen erfahrener und befindet sich wie unter anderem Titelverteidiger Barcelona und das englische Trio FC Liverpool, Chelsea sowie ManUnited als Gruppenkopf in Topf 1. Somit geht der FCB in der Gruppenphase einigen Hochkarätern aus dem Weg, dennoch drohen ihm aber Hammerlose.

Aus Topf 2 könnten den Münchnern zum Beispiel das Star-Ensemble von Real Madrid, Inter Mailand mit Ex-Bayer Lucio oder Juventus Turin mit Ex-Bayer Hasan Salihamidzic zugelost werden. In Topf 3 lauern unter anderem Atletico Madrid und die Glasgow Rangers und aus Topf 4 könnten es die Bayern vielleicht mit Besiktas Istanbul oder Frankreichs Meister Girondins Bordeaux zu tun bekommen.

"Die Crème de la Crème Europas"

Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, sagte auf der Hompage des Vereins: "Wir sind froh, dass wir wieder unter den acht topgesetzten Teams sind, aber natürlich wissen wir aus Erfahrung, dass die Gruppenphase kein Selbstläufer wird. In der Champions League trifft man auf die Crème de la Crème Europas."

Für Spieler aus dem aktuellen Bayern-Kader und den Trainer könnte es zu Duellen mit ihren Ex-Clubs kommen. Franck Ribery spielte bei Olympique Marseille (Topf 2), Daniel van Buyten war für Standard Lüttich (Topf 4) aktiv. Louis van Gaal führte seinen ehemaligen Verein AZ Alkmaar (Topf 2) erst mit dem Titelgewinn in den Wettbewerb.

Der VfB Stuttgart, der sich in der Qualifikation gegen den rumänischen Vertreter FC Timisoara durchgesetzt hatte, darf ebenfalls auf das große Los hoffen.