Monte Carlo - Hammer-Gruppe für Borussia Dortmund, Wiedersehen von Schalke 04 mit "Poldi" und gutes Omen für den FC Bayern München: Bei der Auslosung der Gruppen für die Champions League hat es den Deutschen Meister BVB besonders hart getroffen. Real Madrid, Manchester City und Ajax Amsterdam heißen die Schwergewichte, die der "Double"-Gewinner in der am 18./19. September beginnenden Gruppenphase aus dem Weg räumen muss. "Diese Gruppe löst ausschließlich Vorfreude, Gänsehaut und Nervenkitzel aus", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp dennoch.

Revier-Nachbar Schalke bekommt es mit dem FC Arsenal mit den deutschen Nationalspielern Lukas Podolski und Per Mertesacker sowie dem griechischen Meister Olympiakos Piräus zu tun, gegen den der BVB im Vorjehr gescheitert war. Dazu loste der englische Nationalspieler Steve McManaman als "Glücksfee" den "Königsblauen" Frankreichs Überraschungsmeister und Champions-League-Neuling SC Montpellier zu.

Gutes Omen für die Bayern



Bei den Münchnern wurden bei der Auslosung im Grimaldi Forum in Monte Carlo gute Erinnerungen wach. Denn beim letzten Triumph in der "Königsklasse" 2001 startete der Rekordmeister ebenfalls in der Gruppe F und siegte im Finale gegen den FC Valencia, der nun Gruppengegner ist. Darüber hinaus treffen die Bayern auf den französischen Vertreter OSC Lille und BATE Borissow aus Weißrussland. "Das ist ein mittelschweres Los", befand Sportdirektor Matthias Sammer.

Dortmunds Coach Klopp nahm die Nachricht aus Monaco relativ gelassen zur Kenntnis: "Wir haben nicht das Gefühl, mit ihnen konkurrieren zu müssen im Sinne, wer ist schöner, wer ist größer, wer ist teurer? Sondern wir wollen an diesem einen Tag ihr unangenehmster Gegner sein. Diese Gruppe ist eine phantastische Geschichte." Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke meinte: "In einer solchen Gruppe werden Helden geboren."

"Geile Gruppe"



Dass die Dortmunder als letzte Mannschaft der Auslosungszeremonie ihrer Gruppe zugeordnet wurden, soll keinen Symbolcharakter haben, nachdem die Westfalen vor einem Jahr als Gruppenschlusslicht sang- und klanglos ausgeschieden waren. Klopp ist sich des Repekts vor seiner Mannschaft sicher. Nationalspieler Mats Hummels verkündete via Facebook: "Was für eine geile Gruppe. Mehr fällt mir dazu spontan nicht ein."

Der ehemalige Dortmunder Meistercoach Sammer machte seinem Ex-Club Mut: "Mein Instinkt sagt mir, dass die Dortmunder durchgehen." Um im selben Moment die Ziele der Bayern zu verkünden: "Unsere Zielstellung ist klar: Wir wollen in die nächste Runde und zwar als Erster."

"Gibt keine leichten Gegner"



Kapitän Philipp Lahm ergänzte: "Wir standen im vergangenen Jahr im Finale, da müssen wir die Gruppenphase überstehen. Valencia sehe ich noch als stärksten Gegner in dieser Gruppe, allerdings ist es für uns Pflicht, ins Achtelfinale zu kommen - am besten als Gruppenerster." Das Finale steigt am 25. Mai 2013 im Londoner Wembley-Stadion.

Schalkes Trainer Huub Stevens sieht gute Chancen, das Achtelfinale zu erreichen. "In der Champions League gibt es keine leichten Gegner. Wir treffen auf den französischen und den griechischen Meister. Dazu kommt Arsenal, ein absoluter Topverein, gegen den wir vor einigen Jahren bereits einmal in der Champions League gespielt haben." Er freue sich auf das Wiedersehen mit Podolski und Arsenals Teammanager Arsene Wenger.


Die Gruppen im Überblick:




Gruppe A

FC Porto
Dynamo Kiew
Paris St. Germain
Dinamo Zagreb


Gruppe B

FC Arsenal
FC Schalke 04
Olympiakos Piräus
SC Montpellier


Gruppe C

AC Mailand
Zenit St. Petersburg
RSC Anderlecht
FC Malaga


Gruppe D

Real Madrid
Manchester City
Ajax Amsterdam
Borussia Dortmund


Gruppe E

FC Chelsea
Schachtjor Donezk
Juventus Turin
FC Nordsjaelland/Dänemark


Gruppe F

FC Bayern München
FC Valencia
OSC Lille
BATE Borissow


Gruppe G

FC Barcelona
Benfica Lissabon
Spartak Moskau
Celtic Glasgow


Gruppe H

Manchester United
SC Braga
Galatasaray Istanbul
CFR Cluj/Rumänien