18 Tage vor dem Bundesligastart kämpfen der deutsche Meister VfL Wolfsburg und DFB-Pokalsieger Werder Bremen heute Abend um den Volkswagen-Supercup.

Um 20.30 Uhr (live im ZDF) kommt es in Wolfsburg für beide Teams zum ersten echten Härtetest für die kommende Spielzeit.

"Meister gegen Pokalsieger - ein tolles Spiel und für uns die bestmögliche Generalprobe, bevor wir in zwei Wochen im DFB-Pokal unser erstes Pflichtspiel bestreiten", freut sich VfL-Geschäftsführer Jürgen Marbach vor der von VW gesponserten Partie.

Dagegen dürften die Trainer Armin Veh und Thomas Schaaf die Partie mit etwas gemischteren Gefühlen sehen, schließlich bevorzugen die Clubs in dieser Phase der Vorbereitung eher unterklassige Gegner und freundschaftliche Spiele zum Testen ihrer Mannschaften.

Erster Härtetest für beide Mannschaften

So bestritten die Wolfsburger ebenso wie Werder in den vergangenen Wochen die übliche Tingeltour über die Dörfer, um nicht selten mit Testspielsiegen im zweistelligen Bereich zurückzukehren.

Sieben deutliche Siege und ein Unentschieden stehen für die "Wölfe" zu Buche, während die Bremer zuletzt mit etwas durchwachseneren Vorereitungs-Ergebnissen leben mussten.

Bremen sinnt auf Revanche

Das diesjährige Duell zwischen dem VfL und Werder ist zugleich eine Neuauflage des entscheidenden Meisterschaftsspiels vom letzten Saisonspieltag vor acht Wochen.

Die Erinnerungen sind dabei höchst unterschiedlich: Während der VfL durch den 5:1-Sieg den ersten Titelgewinn der Vereinsgeschichte perfekt machte, bildete für die Hanseaten die Niederlage den negativen Höhepunkt einer verkorksten Saison, die erst eine Woche später durch den Pokalsieg doch noch ein versöhnliches Ende fand.

15.000 Zuschauer werden erwartet

Zwar wird die VW-Arena diesmal nicht wie vor zwei Monaten ausverkauft sein, doch mit 11.000 abgesetzten Tickets bis zum Wochenende lief der Vorverkauf besser als erwartet. So rechnet man in Wolfsburg trotz der Fernsehübertragung mit rund 15.000 Besuchern. "Für alle Fußballfans ist das sicherlich eine hochinteressante und attraktive Partie", sagt Marbach.