Köln - Der Vorstand des 1. FC Köln hat am Donnerstag eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht:

"Unabhängig davon, dass wir alle mit der momentanen sportlichen Situation nicht zufrieden sind, gibt es eine Reihe von positiven Signalen, die uns zuversichtlich stimmen. Deswegen, so unser Eindruck, ist die Außenwahrnehmung eine andere als die von innen. Wir haben eine schwierige Situation zu lösen, aus der wir als Verein nur gemeinsam rauskommen. Wichtig ist, dass wir alle geschlossen dastehen. Wir haben vollstes Vertrauen in die handelnden Personen. Das Spiel gegen Hannover ist für uns alle ein ganz wichtiges und steht für uns im Vordergrund. Natürlich haben wir auch die Dinge um Lukas Podolski und Faryd Mondragon besprochen. Das haben wir als Verein intern gelöst, aber all das ist im Moment nicht wichtig. Wichtig ist, dass wir Punkte auf dem Platz holen und, auch wenn wir zuletzt trotz guter Leistung unglücklich gegen Borussia Dortmund verloren haben, denken wir, dass das Auftreten der Mannschaft auch in Spielen wie gegen den FC Bayern, St. Pauli oder Hoffenheim in Ordnung war. Wenn wir an die Leistung in diesen Spielen anknüpfen können, können wir auch in Hannover etwas holen."