Wenn der FC Bayern München am Mittwoch Juventus Turin empfängt, sollte eigentlich ein ehemaliger Liebling der Fans in die Allianz Arena zurückkehren. Doch Hasan Salihamidzic, der neun Jahre in München verbrachte, kann wegen einer Sehnenentzündung nur zuschauen. "Mir blutet das Herz", sagte der 32-Jährige bei "Eurosport". bundesliga.de sprach mit "Brazzo" vor dem Champions-League-Kracher gegen seinen Ex-Club.

bundesliga.de: Herr Salihamidzic, in der Meisterschaft hat Juventus bislang vier Siege und zwei Remis geholt, in der Champions League starteten Sie mit einem 1:1 gegen Bordeaux. Wie bewerten Sie den Saisonstart von Juventus?

Salihamidzic: Wir sind zufrieden mit dem Beginn der Serie A, da können wir nicht meckern. In der Champions League war das Unentschieden zuhause gegen Bordeaux natürlich nicht das, was wir uns vorgestellt haben.

bundesliga.de: Wie hat sich Diego bislang integriert?

Salihamidzic: Er ist ein super Spieler, das muss ich in Deutschland niemandem sagen. Wir sind sehr froh, dass wir ihn haben, allerdings musste Diego ebenfalls wegen einer Muskelverletzung pausieren. Gegen Bologna war er am Sonntag aber dabei, so dass er für das Champions-League-Duell gegen die Bayern fit ist.

bundesliga.de: Mit welchem Bayern-Spieler stehen Sie noch in Kontakt?

Salihamidzic: Da gibt es einige. Vor allem mit dem Physiotherapeuten Fredi Binder, aber auch mit Mark van Bommel, Schweini und Philipp Lahm.

bundesliga.de: Sind die Kontakte vor dem Wiedersehen intensiviert worden? Gibt es Sticheleien mit den ehemaligen Kollegen?

Salihamidzic: Wir haben bei der Auslosung miteinander gesprochen und haben uns alle gefreut, dass wir uns mal wiedersehen. Leider haben wir, genauso wie die Bayern, ein sehr enges Programm mit zwei Spielen in einer Woche und daher bleibt nicht so viel Zeit, länger zu telefonieren.

bundesliga.de: Ihr Trainer Ciro Ferrara hat Sie sicherlich zum kommenden Gegner befragt. Was haben Sie ihm über die Bayern erzählt?

Salihamidzic: Obwohl ich sie in- und auswendig kenne, musste ich gar nicht so viel berichten. Der Trainer kennt die Bayern selbst ganz gut, die Bundesligaspiele werden in Italien auf "Sky" übertragen. Jeder weiß also, dass sie sich nach den Startschwierigkeiten wieder gefangen haben und sehr gefährlich sind.

bundesliga.de: Nach dem 1:1 gegen Bordeaux stehen Sie in der Champions League schon ein bisschen unter Druck. Wie gehen Sie das Spiel in der Allianz Arena an?

Salihamidzic: Wir haben hohe Ansprüche und spielen immer auf Sieg. Natürlich wissen wir aber auch, dass es in München nicht so einfach wird. Ich glaube, dass beide Spiele gegen die Bayern sehr eng werden. Trotzdem: Wir wissen, dass wir nicht so gut gestartet sind - von daher müssen wir alles versuchen, die verlorenen Punkte aus dem Bordeaux-Spiel reinzuholen. Wir haben Respekt vor den Bayern, aber Angst haben wir keine!

bundesliga.de: Sie spielen ihre dritte Saison bei Juventus Turin. Wie sieht Ihre Zukunftsplanung aus?

Salihamidzic: Ich habe noch einen Vertrag bis 2011 und bis dahin will ich auf jeden Fall bei Juve bleiben.

bundesliga.de: Klingt so, als hätten Sie den Wechsel von München weg nicht bereut…

Salihamidzic: Nein. Ich bin sehr zufrieden hier. Mir gefällt es hier sehr gut und ich fühle mich wohl - genauso wie meine Frau und meine Tochter. Alle haben die Sprache gelernt, da gibt es überhaupt keine Probleme. Juve ist ein super Verein und mir macht es einen riesigen Spaß, hier zu spielen. Ich denke schon, dass es der richtige Schritt war, nach Turin zu gehen.

bundesliga.de: Es gibt also nichts, was Sie stört?

Salihamidzic: Doch. Leider war ich auch in der letzten Saison öfter verletzt. Mal an der Achillessehne, mal am Knie. Das war natürlich nicht so schön, aber zwischendurch habe ich immer mal wieder gespielt.

bundesliga.de: Sie sind jetzt 32 Jahre alt, haben die Fußballplätze dieser Welt wie kaum ein Zweiter beackert - manchmal auf Kosten der Gesundheit. Denken Sie manchmal schon an die Zeit nach Ihrer Karriere?

Salihamidzic: Darüber habe ich überhaupt noch nicht nachgedacht. Ich werde auf jeden Fall so lange spielen, wie es geht und versuche dabei, meinen Spaß zu haben. Wenn der Vertrag ausläuft, dann schauen wir mal, wie ich mich fühle. Wenn ich körperlich noch so gut drauf bin wie jetzt, dann hänge ich noch ein, zwei Jahre dran. Aber in zwei Jahren kann so viel passieren, deswegen blicke ich nicht soweit nach vorne.

bundesliga.de: Zum Abschluss noch eine Frage zur Bundesliga. Wie beurteilen Sie den Saisonstart Ihrer beiden Ex-Vereine HSV und Bayern?

Salihamidzic: Die Hamburger hatten einen tollen Start, bevor sie durch ihr Verletzungspech etwas den Rhythmus verloren. Sie haben großes Potential und können ganz oben mitspielen. Es wäre auch langweilig, wenn die Bayern jetzt durchmarschieren würden - obwohl ich natürlich will, dass sie am Ende Meister werden. Aber ein bisschen Spannung tut der Bundesliga sicher gut.

Das Gespräch führte Johannes Fischer