Leverkusen - Bayer Leverkusen bleibt in der Erfolgsspur. Dank des ungefährdeten 3:0-Heimsieges gegen den VfL Wolfsburg rückt die Qualifikation zur Champions League für die "Werkself" immer näher.

Nach seinem starken Auftritt gegen die "Wölfe" stellte sich Bayers Mittelfeldspieler und Torschütze Lars Bender zum Interview mit bundesliga.de.

bundesliga.de: Glückwunsch zum 3:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg und Ihrem Tor zum 1:0. Was hat die Mannschaft diesmal besser gemacht als zuletzt beim 2:2 in Bremen?

Lars Bender: Wir haben diesmal in der Schlussphase keine Gegentore mehr bekommen. Nein, im Ernst. Wir haben es von der 1. bis zur letzten Minute an defensiv taktisch gut umgesetzt. Wir haben nur wenig Chancen des VfL zugelassen und selbst immer wieder Nadelstiche gesetzt. Wichtig war auch, dass wir noch vor der Halbzeit das dritte Tor gemacht haben. Das war der Schlüssel zum Erfolg.

bundesliga.de: Bayer hat in den letzten vier Spielen zehn Punkte geholt. Sehen Sie Bayer auf einem guten Weg, Platz 2 zu festigen und dem Anspruch an die Qualifikation zur Champions League gerecht zu werden?

Bender: Ja, unser Ziel ist, den Tabellenplatz 2 zu erreichen. Dann muss man gerade zuhause seine Siege einfahren.

bundesliga.de: Bislang hatte sich Bayer aber daheim schwerer getan als auswärts. Jetzt gab es den dritten Heimsieg in Folge, noch dazu den höchsten der Saison.

Bender: Es war wichtig für unsere Zuschauer, dass wir einmal einen überzeugenden Sieg eingefahren haben. Gerade nachdem es zuhause in dieser Saison bei uns hin und wieder etwas gehakt hat.

bundesliga.de: Auffällig ist, dass die Mittelfeldspieler ungewöhnlich viele Tore erzielen. Wie stimmig ist die Balance innerhalb der Mannschaft?

Bender: Wir haben grundsätzlich eine sehr gute Balance in der Mannschaft und einen sensationellen Geist in der Truppe. Wir mussten auch gegen Wolfsburg wieder viele Ausfälle kompensieren. Man sieht, dass wir das gut wegstecken. Umso glücklicher sind wir nach dem Sieg. Wir haben eine Superstimmung in der Mannschaft, die Mischung zwischen Spaß und Ernsthaftigkeit stimmt. Das sieht man ja auch auf dem Platz.

bundesliga.de: Die Mannschaft hat zurzeit sportlich einen Lauf. Doch im Moment richtet sich der Fokus der Öffentlichkeit vor allem auf die Personalie Michael Ballack. Wie sehr nervt das die Truppe, dass der sportliche Erfolg kaum gewürdigt wird?

Bender: Darüber sollte man nicht viel sagen. Wir haben das Spiel gewonnen und freuen uns über den Sieg. Es wäre falsch über Leute zu reden, die nicht anwesend waren. Wir hatten viele Ausfälle, die wir kompensieren mussten. Für uns ist jeder einzelner Spieler wichtig, auch ein Michael Ballack.

bundesliga.de: Wie wichtig wäre es für die Mannschaft, dass Trainer Jupp Heynckes seinen Vertrag verlängert?

Bender: Ich denke, dass sich jeder im Verein wünscht, dass er weitermacht.

bundesliga.de: Wie sind Sie mit Ihrer persönlichen Entwicklung zufrieden?

Bender: Es war für mich wichtig, dass ich mal wieder über 90 Minuten spielen durfte. Wenn ich meine Einsätze bekomme, will ich meine Leistung bringen und mich zeigen.

bundesliga.de: Sie sind ein bisschen lädiert. Woher die stammt die Verletzung über Ihrem linken Auge?

Bender: Ach, die habe ich mir schon vorher im Training zugezogen. Ein Cut über dem Auge. Aber sie stellte kein Hindernis da.

bundesliga.de: Aber es besteht nicht die Gefahr, dass aus Ihnen noch ein Boxer wird?

Bender:(lacht) Nein, nein. Mit den Händen habe ich es nicht so. Mit den Füßen komme ich eindeutig besser klar.

bundesliga.de: Abschlussfrage: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass am Ende der Saison ein Bender Meister wird?

Bender: Die ist sehr, sehr hoch. Die Dortmunder stellen sich zwar noch ein bisschen quer und halten den Ball noch flach. Aber ich denke, die werden das Ding machen. Und dann ist mit meinem Bruder Sven ein Bender Meister. Wenn der zweite dann auf Platz 2 landet, wäre für die Familie alles in Ordnung. Wir würden dann mit Freunden zusammen sitzen und uns über die tolle Saison freuen.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski