"Es ist alles andere als selbstverständlich, dass ein Spieler wie er sich für uns entscheidet", sagt Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick über den jüngsten Transfercoup. Die Rede ist von Josip Simunic, der am Dienstag im Rahmen seines ersten Mannschaftstrainings offiziell den Medien vorgestellt wurde.

Rangnick war die Freude über die Verpflichtung des 230-maligen Bundesligaspielers sichtlich anzumerken. "Joe soll unserer Mannschaft in einer zentralen Position weitere Stabilität verleihen und seine langjährige Erfahrung weitergeben. Er wird eine gewichtige Rolle auch außerhalb des Platzes einnehmen", ist sich Rangnick sicher.

Durch die Verpflichtung Simunics hofft der Coach aber vor allem auch auf eine Reaktion der etablierten Defensivspieler im Team. "Es ist gerade in der Defensive eine neue Konkurrenzsituation entstanden, durch die jeder Spieler an seine Leistungsgrenze gehen muss, um sich für die Startelf zu empfehlen", sagte der Trainer.

In der Ruhe liegt die Kraft

Simunic wechselte vergangene Woche von der Berliner Hertha in den Kraichgau und unterschrieb einen Vertrag über drei Jahre bis 2012.

Die Umstellung von der Millionenstadt Berlin in das 3300 Einwohner-Dorf Hoffenheim scheint dem 31-jährigen kroatischen Nationalspieler keine Probleme zu bereiten. "Ich habe das Gefühl, dass ich schon mehrere Jahre in Hoffenheim spiele. Hier kann ich mich zu hundert Prozent auf Fußball konzentrieren."